Trauer

Kobe Bryant lebte das amerikanische Ideal

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Di, 28. Januar 2020 um 07:41 Uhr

Basketball

BZ-Plus Der tödlich verunglückte Basketballstar Kobe Bryant war gerade dabei, sich neu zu erfinden. Die Ursache des Hubschrauberabsturzes, bei dem neun Menschen starben, ist weiterhin nicht geklärt.

Es war am Samstagabend, im dritten Viertel der Partie zwischen den Philadelphia 76ers und den Los Angeles Lakers. Sieben Minuten und 23 Sekunden vor dem Pausensignal gelang LeBron James, dem Superstar der Lakers, ein Wurf, der ihm einen Platz auf der Siegertreppe der treffsichersten Basketballspieler aller Zeiten sicherte. Mit 33.644 im Laufe seiner Karriere erzielten Punkten schob er sich vor auf den dritten Platz der Bestenliste der NBA, der National Basketball Association. Nunmehr lag er vor Kobe Bryant, einem seiner Vorbilder. Der wiederum gratulierte sofort, via Twitter. "Großen Respekt, mein Bruder", schrieb der 41-Jährige und ließ die magische Zahl folgen: 33 644.

Fünfzehn Stunden darauf war er tot, bei einem Hubschrauberabsturz ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ