FUSSBALL

pec,bz

Von Peter Cleiß & BZ-Redaktion

Mo, 24. Februar 2020

Frauenfussball

1. BUNDESLIGA FRAUEN

1:3 beim Favoriten

FC Bayern München – SC Sand 3:1 (2:1) (BZ). Die Sanderinnen haben am Sonntag eine Niederlage beim klar favorisierten Tabellendritten im Campus des FC Bayern hingenommen. Die Münchnerinnen übten von Beginn an Druck aus und kamen deshalb zu einigen guten Gelegenheiten. Wenig überraschend und fast folgerichtig fiel das 1:0 im Anschluss an einen Eckball (18.), ausgerechnet durch die Ex-Sanderin Jovana Damnjanovic. Die Dominanz der Bayern hielt danach weiterhin an. Melanie Leupolz traf in Folge dessen zum 2:0 (42.). Doch der auf dem Fuß folgende Anschlusstreffer zum 2:1 – Dörthe Hoppius hatte abgezogen, Simone Boye hatte den Ball ins Tor abgelenkt – ließ den SCS durchaus hoffnungsfroh in die Kabine gehen. Nach der Pause setzte sich allerdings der Dauerdruck der Münchnerinnen fort. Der dritte Treffer für den FC Bayern lag mehrfach in der Luft. Er fiel schließlich in der 79. Spielminute durch Simone Boye.

Tore: 1:0 Damnjanovic (18.), 2:0 Leupolz (41.), 2:1 Hoppius (42.), 3:1 Boye (79.). Zuschauer: 633.


LIGUE 1 FRANKREICH

Beste Chancen vergeben

Racing Straßburg – SC Amiens 0:0 (pec). Im erneut mit 25 000 Zuschauern ausverkauften Meinau-Stadion ist es den Straßburgern nicht gelungen, den erwarteten und möglichen Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten einzufahren. Die unbequemen Nordfranzosen kämpften mit allen Mittel und kassierten zu Recht ein halbes Dutzend gelbe Karten. In den ersten 45 Minuten hatten die Straßburger kaum nennenswerte Chancen, doch nach dem Wechsel erhöhten sie Druck und Tempo. Die Schlussviertelstunde glich einem einzigen Sturmlauf der Heimelf. Doch diese vergab allerbeste Chancen. "Sie haben gekämpft wie die Löwen und den Punkt nicht gestohlen" sagte Racing-Coach Thierry Laurey über den Gegner.

REGIONALLIGA

Standard als Knackpunkt

Kickers Offenbach – Bahlinger SC 3:0 (0:0) (vqrz). Der Balinger Coach Axel Siefert fand trotz der Schlappe seines Teams in Hessen einige positive Aspekte: "Wir haben sehr gut gegen den Ball gespielt, hatten eine sehr gute Laufarbeit und viele gute Situationen mit dem Ball." Nach einer starken ersten Halbzeit war eine Standardsituation vor dem 1:0 der Knackpunkt. "Da müssen wir den Ball einfach wegschlagen", kritisierte Siefert. Beim Kopfball von Moritz Reinhard (50.) hatte Siefert eine ganz schwache Verteidigung am eigenen Fünfmeterraum gesehen. "Danach waren wir beeindruckt und haben nicht mehr mutig gespielt", räumte er ein.

Tore: 1:0, 2:0 beide Reinhard (50./67.), 3:0 Lemmer (70.). Zuschauer: 4141.