Gute Leistung wird nicht belohnt

hbor

Von hbor

Mo, 29. März 2021

Frauenfussball

Erstliga-Fußballerinnen des SC Sand rutschen durch die 1:3-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg wieder auf einen Abstiegsplatz.

Der SC Sand verliert sein Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg 1:3 (0:2), zeigt gegen den Serienmeister allerdings eine seiner besten Saisonleistungen. Mit der Erkenntnis, sogar gegen eines der Topteams mithalten zu können, geht es für die Bundesliga-Fußballerinnen nun in die dreiwöchige Oster- und Länderspielpause. Bitter für die Sanderinnen: Sie rutschen durch den zeitgleichen 3:2-Erfolg des SV Meppen über Werder Bremen wieder auf einen Abstiegsrang (11.).

"Ich bin stolz auf die Mannschaft", sagte Sands Torschützin Chiara Loss nach der Begegnung, auch Trainerin Nora Häuptle war hauptsächlich mit dem Ergebnis unzufrieden. "Vielleicht hatten wir etwas zu viel Respekt vor diesem großen Namen, denn heute wäre mehr drin gewesen", so die Schweizerin. Auch von Seiten des Siegers gab es lobende Worte für den SCS. "Wir waren darauf eingestellt, dass Sand um jeden Meter kämpfen würde, was sie auch getan haben. Auch nach unserer Führung haben sie nie aufgegeben", so VfL-Coach Stephan Lerch.

Der SC Sand hatte in der Partie gegen den Tabellenzweiten sogar den höheren Anteil an großen Torchancen. Wolfsburg schoss fünfmal auf das Tor von Jasmin Pal – dreimal landete der Ball im Netz. Die ersten beiden Treffer der Gäste konnten dabei einmal mehr in die Rubrik "Gastgeschenke" eingeordnet werden. Rebecka Blomqvist gelang in der 26. Spielminute nach einem Pressschlag die Führung, Karina Saevik nutzte nur zwei Minuten später einen leichtfertigen Ballverlust der Gastgeberinnen zum 2:0. Dabei hätte die Häuptle-Elf zu diesem Zeitpunkt bereits führen können, Schiedsrichterin Fabienne Michel versagte fünf Minuten zuvor nach einem Foul an Michaela Brandenburg allerdings den fälligen Elfmeter.

Häuptle reagierte in der Pause, löste die Fünfer-Abwehrkette auf und brachte mit Summer Green und Dörthe Hoppius zwei neue Kräfte. Hoppius hatte per Fernschuss auch unmittelbar nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer auf dem Fuß, verfehlte ihr Ziel aber knapp. Für das 1:2 sorgte dann aber Chiara Loos (50.). Neue Hoffnung keimte beim SCS auf, doch zeigte der VfL nun seine ganze Klasse: Pia-Sophie Wolter erhöhte abgezockt auf 3:1 (65.). Die beste Chance zu verkürzen besaß Emily Evels in der Nachspielzeit: Sie setzte den Ball jedoch freistehend aus kurzer Distanz über das VfL-Tor (90.+2).

Für die Sanderinnen heißt es nun auf der gezeigten Leistung aufbauen, um dem drohenden Abstieg noch zu entrinnen.

Tore: 0:1 Blomqvist (26.), 0:2 Saevik (28.), 1:2 Loos (51.), 1:3 Wolter (65.).