Frauenfußball

Wolfsburg holt erneut den DFB-Pokal – Ärger über abgebrochene Übertragung

dpa

Von dpa

So, 05. Juli 2020 um 09:02 Uhr

Frauenfussball

In einem hochklassigen Pokalfinale bezwang der VfL Wolfsburg die SGS Essen. Die Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen. Deshalb wurde die Übertragung auch vor der Siegerehrung abgebrochen.

Gut, besser, VfL Wolfsburg. Mit "Doublesieger, Doublesieger"-Gesängen feierten Alexandra Popp & Co. ihren sechsten Pokal-Triumph in Serie. Der im bisherigen Saisonverlauf ungeschlagene deutsche Frauenfußball-Meister setzte sich am Samstag in Köln gegen Außenseiter SGS Essen mit 4:2 (3:3, 3:3, 1:2) im Elfmeterschießen durch. Damit veredelte der VfL eine denkwürdige Saison mit dem Double und sorgte für eine neue Bestmarke. "So ein Pokalsieg ist auf keinen Fall Gewohnheit. Es ist immer etwas Besonderes, und wir wollen so weiter machen", sagte VfL-Trainer Stephan Lerch.

Als erstes Frauen-Team schafften die Wolfsburgerinnen den sechsten Pokal-Triumph in Serie und übertrafen nach dem ersten Geisterfinale des deutschen Fußballs die bisherige Bestmarke des 1. FFC Frankfurt.

Pernille Harder (11. Minute), Anna Blässe (70.) und Dominique Janssen (86.) trafen im hochklassigsten Frauenfinale der vergangenen Jahre für den VfL, Lea Schüller (1.), Marina Hegering (18.) und Irini Ioannidou (90.+1) für Essen. Nach einem 3:3 nach 90 packenden und unterhaltsamen Minuten blieb die Verlängerung torlos. "Es steht nicht der verdiente Sieger auf dem Podest", klagte Essens Nationalspielerin Marina Hegering in erster Enttäuschung vor der Siegerehrung.

"Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir haben es über 120 Minuten sehr gut gemacht. Im Endeffekt ist es ein Glücksspiel", sagte Essens Trainer Markus Högner. "Wir waren sehr nah dran, dieses Spiel zu gewinnen. Das wäre die Krönung gewesen nach der Saison. Dennoch überwiegt der Stolz, dass wir so einer Übermannschaft das Leben schwer gemacht haben. Das war die beste Leistung in dieser Saison."

Im Elfmeterschießen verwandelte Wolfsburgs Pernille Harder den entscheidenden Schuss, nachdem zuvor Torhüterin Friederike Abt zwei Elfmeter gehalten hatte. Für Wolfsburg war es das insgesamt fünfte Double und der siebte Pokalerfolg. Rekordsieger in diesem Wettbewerb bleibt jedoch der 1. FFC Frankfurt mit neun Titeln.

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und DFB-Vize-Präsidentin Hannelore Ratzeburg bekamen als Tribünengäste eine umkämpfte Partie zu sehen, in der vor allem der Außenseiter aus Essen über sich hinauswuchs. "Respekt vor der Leistung aller Spielerinnen", sagte Voss-Tecklenburg in der ARD. Schon nach 11 Sekunden lag die SGS in Führung. Schüller erlief sich ein Zuspiel von Lena Ostermeier, überlistete die die nur zögerlich aus ihrem Tor geeilte gegnerische Keeperin Friederike Abt mit einem Heber und beförderte den Ball schließlich aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie.

Doch die Antwort des VfL ließ nicht lange auf sich warten. Nach Zuspiel von Anna Blässe von der Grundlinie sorgte Harder mit einem Schuss aus zehn Metern für den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Damit schien der Favorit zurück in der Spur, agierte aber in Abwehr weiterhin zu sorglos. Davon profitierte Nationalspielerin Hegering und brachte die SGS nach einem Eckball mit einen platzierten Kopfball wieder in Führung.

Nach diesem vogelwilden Auftakt war Wolfsburg gefordert wie nur selten in dieser bisher dominanten Saison. Mit schnellem Aufbauspiel und viel Bewegung drängte der VfL auf den Ausgleich, fand aber kaum Lücken in der dichtgestaffelten gegnerischen Defensive. Das war ganz nach dem Geschmack der als konterstark bekannten Esserinnen, die den verdienten Vorsprung mit viel Engagement in die Pause retteten.

Auch nach Wiederanpfiff erwies sich die von Trainer Markus Högner glänzend eingestellte SGS weiter als unbequemer Finalgegner und war dem 3:1 bei einem Schuss von Jana Feldkamp (58.) an den Innenpfosten nahe. Doch ein beachtlicher Fernschuss von Blässe aus gut 25 Metern bescherte Wolfsburg zwölf Minuten später den Ausgleich.

In der Schlussphase sahen die Wolfsburgerinnen nach dem Tor von Janssen schon wie die Siegerinnen aus, doch Ioannidou (90.+1) sorgte für die verdiente Verlängerung.

Für Ärger sorgte, dass die ARD unmittelbar nach dem Ende des Elfmeterschießens aus der Übertragung ausgestiegen war. Die Siegerehrung, Interviews und die Pokalübergabe nach der hochklassigen Partie, die beim Stand von 3:3 nach 90 Minuten in die Verlängerung gegangen war, waren nur noch im Internet im Live-Stream zu sehen. Die Fernsehzuschauer bekamen den Vorlauf zum Männer-Pokal-Finale zwischen dem FC Bayern München und Bayer Leverkusen (4:1) präsentiert.

"Wir verstehen den Ärger. Leider mussten wir aufgrund des Elfmeterschießens den Nachlauf deutlich kürzen", teilte die Sportschau am Abend via Twitter mit. "Die uns zugeteilte Sendezeit war zu diesem Zeitpunkt bereits 25 Minuten überschritten. Wir sind hier von den jeweiligen Anstoßzeiten abhängig."