Freiburger TC erneut Südwestmeister

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Fr, 28. Juni 2019

Tennis

Tennisspielerinnen verteidigen Regionalligatitel der Altersklasse 65plus / Sprieß Europameisterin.

TENNIS (mat). Im Südwesten sind sie konkurrenzlos. Zum zweiten Mal in Folge sicherten sich die Tennisspielerinnen des Freiburger TC in der Altersklasse 65plus den Meistertitel der Regionalliga. Unter großer Hitze beendeten die Freiburgerinnen am vergangenen Dienstag mit einem ungefährdeten 6:0-Erfolg gegen den MFC 08 Lindenhof eine erfolgreiche Saison. Lediglich beim 3:3-Unentschieden gegen den Vizemeister RW Groß-Gerau gaben die FTC-Seniorinnen einen Punkt ab.

Die in vier Staffeln aufgeteilte Regionalliga ist die höchste Spielklasse für diese Altersstufe bei den Frauen in Deutschland. Eine deutsche Mannschaftsmeisterschaft ist hier eigentlich nicht vorgesehen, doch die Freiburgerinnen haben Interesse, eine Endrunde der Staffelmeisterinnen noch im Juli in Freiburg auszutragen. "Wir haben beim Deutschen Tennisbund mal angefragt", sagt Mannschaftssprecherin Rotraut Sprieß, die Harmonie und Einsatzbereitschaft im Team lobte. Die beiden neu hinzugestoßenen Spielerinnen Ulrike Oswald und Barbara Brandt-Nedelev, "unser Nachwuchs", so Sprieß augenzwinkernd, hätten sich gleich prima eingefügt. Getragen werde die Mannschaft auch durch die drei Ersatzspielerinnen Ingrid Lange, Gudrun Schweitzer und Theresia Schreiber. "Sie standen immer parat", so Sprieß.

Überhaupt sei das Niveau auch im Seniorenbereich beim FTC merklich gestiegen, seit das Trainerpaar Matthias Birkle und Eva Birkle-Belbl vor zwei Jahren die sportliche Organisation auf der Anlage an der Schwarzwaldstraße übernommen hat. "Intensität und Aktivität stimmen", hat Sprieß festgestellt.

Auch im Einzel ist die Freiburger Spitzenspielerin ungebrochen erfolgreich. Bei der Senioren-Europameisterschaft im österreichischen Pörtschach sicherte sich Sprieß in der Altersklasse 70 gleich zweimal Gold: An der Seite der Reutlingerin Heidi Eisterlehner gewann sie den Titel im Doppel, mit dem Engländer Chris Ornstien war sie im Mixed nicht zu schlagen. Im Einzel scheiterte Sprieß nach einem umkämpften Match gegen ihrer Doppelpartnerin und spätere Europameisterin Eisterlehner mit 4:6 und 3:6 im Viertelfinale. Sprieß, Vizeweltmeisterin im Doppel 2018, spielt im September noch die Mannschafts-WM in Umag/Kroatien.