Mutiger Auftritt des TC Schallstadt-Wolfenweiler

Jürg Schmidt

Von Jürg Schmidt

Di, 21. Mai 2019

Tennis

Das Frauenteam unterliegt 3:6, die Männer feiern ihren ersten Saisonsieg / TF Münstertal gewinnen spannende Auswärtspartie.

TENNIS (scj). Der Freiburger TC hat unbeirrt die Meisterschaft im Visier. Schallstadt-Wolfenweiler und Lahr/Emmendingen II holten die ersten Saisonsiege. Bei den Frauen rangiert Lahr/Emmendingen trotz der 1:8-Niederlage gegen Ettenheim auf Platz drei, Münstertal entschied eine enge Auswärtspartie für sich.

Erste Bezirksliga Männer: BW Bohlsbach – Freiburger TC 3:6. Mit einem 6:3-Erfolg kehrte der Freiburger TC aus Bohlsbach zurück. "Die Niederlagen haben wir gegen die ATP verloren", sagte Trainer Matthias Birkle. Denn die ehemaligen Weltranglistenspieler Jiri Novak und Bohdan Ulihrach agierten auf hohem Niveau. Da half es auch nicht, dass Martin Fekiac an der Spitzenposition sein bisher bestes Spiel für den FTC ablieferte. Die übrigen Einzel gewannen die Freiburger souverän. "Wir sind am Ball", resümierte Birkle, "aber die Liga bleibt eng, und man muss Woche für Woche liefern."

TC 1923 Grenzach II – TC Schönberg II 6:3. Leon Hoppstädter war aus privaten Gründen verhindert, daher rückten die weiteren Teammitglieder der Freiburger Badenliga-Reserve um je eine Position vor. "Eine interessante Erfahrung, ohne Nummer eins zu spielen", sagte Mannschaftsführer Lukas Königs. Im Spitzenspiel hatte Stefan Richtsfeld Probleme mit der Rückhand und unterlag in zwei Sätzen. Tobias Dreher bog ein 0:3 im ersten Durchgang zum Satzgewinn um und holte auch den zweiten Satz. Den zweiten Matchpunkt in den Einzeln fuhr Königs ein, der seinen Gegner viel laufen ließ. Dreher und Dannenberger stellten im Doppel den Punkt zum 3:6 sicher.

TC Schallstadt-Wolfenweiler – TC Ettenheim 5:4. Die Einheimischen mussten auf den beruflich eingespannten Alex Kölln verzichten; Gian-Luca Tanner und dessen Coach Andre van der Merwe kamen Turnierverpflichtungen nach. Doch auch die Gäste traten nicht in Bestbesetzung an. "Chance genutzt!", umriss Schallstadt-Trainer Chris Born daher die Begegnung. Die nachgerückten ausländischen Kräfte Rony Martin und Gilles Gottie erfüllten die Erwartungen, Lukas Nickel erwischte einen perfekten Tag mit Einzel- und Doppelerfolg. Ein Wermutstropfen: Chris Bürgi zog sich eine Knieverletzung zu und verlor sein Einzel im Match-Tiebreak. Insgesamt waren die Markgräfler aber zufrieden: "Der Sieg hat uns vorangebracht", befand Born.

TSG Lahr/Emmendingen II – TC Müllheim 8:1. Die Oberliga-Reserve der TSG feierte im Derby einen 8:1-Heimerfolg gegen Müllheim. So einseitig wie es das blanke Ergebnis suggeriert, war die Partie indes nicht: Vier der fünf Einzel entschieden die Gastgeber erst im Match-Tiebreak für sich. "Das Ergebnis klingt eindeutig, aber es war ein hartes Stück Arbeit", gab denn auch TSG-Cheftrainer Hernan Valenzuela zu Protokoll. Die Lahrer haben aber Selbstvertrauen getankt und rechnen sich auch im anstehenden Gastspiel beim TC Schönberg II etwas aus.

Erste Bezirksliga Frauen: TC Biberach – TF Münstertal 4:5. Am Ende einer spannenden Begegnung feierten die TF Münstertal den zweiten Saisonsieg. Viele Spiele standen auf Messers Schneide. Sarah Sälinger etwa unterlag im Match-Tiebrak, einen solchen umging Kristina Burgert, indem sie den zweiten Satz im Tiebreak an sich riss. Nach dem 3:3 in den Einzeln blieb es ausgeglichen. Das Spitzendoppel ging an die Gastgeberinnen, das Dreier-Doppel an Münstertal. Für den entscheidenden Punkt sorgten Sarah Sälinger und Tina Gelbke im Match-Tiebreak (10:6).

TC Schallstadt-Wolfenweiler – TC Rheinfelden 3:6. Im Spitzenspiel zeigte Neuzugang Lizanne Mordig einen einwandfreien Auftritt, Jasmina Hartmann holte die "Brille", einen Sieg ohne Spielverlust. Paula Gerber unterlag an Position zwei mit 1:6, 2:6. "Das gibt den Spielverlauf nicht wider", meinte Mannschaftsführerin Selina Binninger. "Es gab viele lange, hartumkämpfte Bälle." An den übrigen Positionen erwies sich Rheinfelden als zu stark. Lizanne Mordig und Florentine Schubert gewannen das Zweier-Doppel, das Dreier-Doppel ging im Match-Tiebreak flöten. "Auf der Leistung können wir aufbauen", fand Binninger.

TSG Lahr/Emmendingen – TC Ettenheim 1:8. Für TSG-Cheftrainer Hernan Valenzuela ist klar: "Die erste Bezirksliga der Frauen ist eine bunte Mischung: Es gibt einige schwache Teams, aber andere wie Ettenheim oder Mengen, die aus der Oberliga gekommen sind – und wir sind mittendrin!" Das 1:8 gegen den Ex-Oberligisten betrachtet er nicht als Beinbruch. Im Gegenteil: Die TSG-Spielerinnen bräuchten anspruchsvolle Gegnerinnen, um sich weiterzuentwickeln.

TC BW Bohlsbach – TSG Mengen/ Hartheim 2:7. "Ein 7:2 hört sich klar an", winkte TSG-Trainer Christian Fischer-Gissot ab, "aber in Wahrheit war es etwas enger." Denn zwei der vier Einzel brachten die Mengenerinnen erst im Match-Tiebreak heim. "In den Doppeln hatten wir es etwas einfacher", fuhr der Coach fort. "Auf alle Fälle war es ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt."