Reitsport

Anna-Marlena Zehnle verteidigt Titel auf der Messe

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 07. Oktober 2019 um 11:50 Uhr

Reitsport

Anna-Marlena Zehnle, der Amazone des RV Lahr unterläuft, mit Harley Quinn in den fünf Runden der Meisterschaft kein einziger Fehler.

Anna-Marlena Zehnle vom RV Lahr verteidigte auf Harley Quinn am Schlusstag des Reitturniers auf der Oberrheinmesse ihren Titel aus dem Vorjahr und darf sich auch 2019 mit der Schärpe des Springmeisters schmücken. Seit ihrer Juniorenzeit eine der erfolgreichsten Springreiterinnen bewies sie auch in diesem Jahr wieder ihre Qualität bei der Ausbildung junger Pferde. In den fünf für die Meisterschaft zählenden Runden unterlief ihr kein einziger Fehler.

Das Zeitspringen am Freitag hatte die Ottenheimerin Heike Meisinger mit Chameika vor der späteren Meisterin und dem Fautenbacher Florian Sucher mit Lukas gewonnen. In der zweiten Wertung blieben sowohl Zehnle als auch Sucher im Normalumlauf fehlerfrei, Heike Meisinger fiel mit einem Abwurf auf Platz drei zurück. Das Springen entschied die Legelshursterin Katharina Rapp auf Hummel für sich vor der Schutterwälderin Christina Häußler mit Albano. Auf Platz drei landete Maurice Bappert/Adet aus Lahr. In der dritten Wertung lag bei den Meisterschaftspferden der Schwerpunkt auf der fehlerfreien Runde. Sie wurde zu einem Dreifach-Triumph für den RV Lahr. Anna-Marlena Zehnle gewann mit Casper vor Sina Schütze/Lord Leo und der späteren Meisterin. Auch in beiden Umläufen der vierten Wertung ließ Harley Quinn alle Stangen liegen und war zudem noch das schnellste Pferd. Neben dem Titel bedeutete dies auch den Sieg in diesem Springen vor dem Meißenheimer Gerd Wensing/Costa Rica und Thimo Ehret/Balu aus Weisweil. Florian Sucher holte als Siebter der Prüfung die Silbermedaille. Tobias Müller aus Ichenheim hatte nur einen Zeitfehler und schob sich neben Platz sechs im Finalspringen in der Meisterschaft auf den dritten Platz.

Beim Nachwuchs, der eine A-Dressur und ein Stilspringen der gleichen Klasse bestritt, siegte Alena Lusch aus Kehl-Sundheim mit Carisma vor der Altenheimerin Leonie Klein mit Absolut Albert und Jara Krieg aus Ichenheim mit May Poppins. Im Mannschaftsspringen der Vereine am Samstag, lag am Ende der RV Ichenheim vorne – vor Ihringen und dem RV Schutterwald.

Die Finalprüfung des Messe-Offenburg/Ortenau-Cups ging an die Kenzingerin Heike Wagner mit Tamira. Der Fautenbacher Patrick Mast wurde mit Fine Lizzy Zweiter vor dem Ichenheimer Nachwuchstalent Lilly Schwärzel mit Quintano. Der Gesamtsieg der Serie ging allerdings nach Schutterwald. Karin Schöffel schloss ihr Comeback-Jahr mit Coolio als Siegerin ab vor Laura Breithaupt, die in der Finalprüfung nicht punktete. Dritte wurde Lilly Schwärzel.