TISCHTENNIS

tik,bz

Von Tim Karcher & BZ-Redaktion

Di, 22. Oktober 2019

Tischtennis

OBERLIGA

Kurzzeitig an der Spitze

TTSF Hohberg – SC Staig 9:6 (BZ). Dem TTSF Hohberg ist gegen den verlustpunktfreien SC Staig die Überraschung gelungen. 9:6 hieß es am Ende im Spitzenspiel. Dabei erlebten die Zuschauer ein Déjà-vu der Relegation. Das Spitzendoppel Zeimys/Neumaier gewann klar. Ebenso zeigten Bußhardt/Becker eine starke Leistung. Tom Schaufler und Li Shidong stellten das Spitzendoppel der Gäste immer wieder vor Probleme, ließen zwar acht Matchbälle im vierten Satz ungenutzt, behielten aber letztlich die Nerven und bauten die TTSF-Führung auf 3:0 aus. Ein absolutes Highlight waren die Einzelspiele. Mit Gerd Richter und Dwain Schwarzer stellt Staig das zweitbeste vordere Paarkreuz der Liga und glich dank drei Siegen aus. Lob gab es dabei für Shidong von seinem Ex-Teamkollengen Gerd Richter: "Er trifft jeden Vorhandgegentopspin." In der Folge gewannen Tom Schaufler, Bußhardt, Zeimys und Shidong ihre weiteren Einzel und machten die Überraschung perfekt. Kurzzeitig belegte die TTSF durch den Sieg mit 7:1-Punkten die Tabellenspitze, da der SV Salamander Kornwestheim sein Team aber am späten Sonntagabend aus der Oberliga zurückzog, wurde die Wertung des 9:2-Erfolges vom zweiten Spieltag wieder aus der Tabelle genommen.


BADENLIGA

Favoritenrolle erfüllt

DJK Offenburg – TSV Karlsdorf 9:1, DJK Offenburg – TTSF Hohberg II 9:2 (BZ). Vier Punkte aus beiden Heimspielen lautet die Bilanz der DJK Offenburg vom Wochenende. Gegen den Tabellenvierten Karlsdorf sprang ein überraschend deutliches 9:1 heraus, im Derby gegen die Reserve der TTSF folgte ein 9:2. Dabei sorgten bereits die Eingangsdoppel der DJK gegen den TSV für eine Überraschung. Das zuletzt problematische Doppel drei wurde durch den nach einer Sprunggelenkverletzung wieder genesenen Jörg Danzeisen belebt. Spätestens nachdem DJK-Rückkehrer Yannick Schwarz fünf Matchbälle abwehrte, war der TSV gebrochen. Mit dem Samstagsieg im Rücken ging die DJK befreit in die Begegnung gegen Hohberg II. Als Favorit sollte ein klarer Sieg herausspringen. Da nur das Eingangsdoppel abgegeben wurde, die DJK aber die Einzel alle für sich entschied, gab es ein deutliches 9:1. Damit steht die DJK auf Rang zwei, hat derzeit aber ein Spiel weniger als Spitzenreiter Odenheim. Bis Mitte November pausieren die DJK-Spieler, ehe es beim TTC Ketsch weitergeht.