TuS braucht nun Losglück

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Mo, 09. Dezember 2019

Ringen

Adelhauser Ringer-Erstligist bleibt Zweiter: 16:21 gegen Köllerbach / Vierter Gesetzter wird ausgelost.

ADELHAUSEN/ZELL (uwo). Den Erstligaringern des TuS Adelhausen droht gleich zum Playoffeinstieg ein hartes Los. Auch im Rückkampf unterlag der TuS dem KSV Köllerbach (16:21) und muss als Tabellenzweiter der Südwestgruppe gleich im DM-Viertelfinale ein Duell mit einem Spitzenteam fürchten. Die RG Hausen-Zell hat sich vorerst vom letzten Tabellenplatz entfernt.

Der Adelhauser Auswärtssieg am Samstag beim ASV Urloffen (18:12) war obligatorisch, um die eigenen Chancen zu erhalten. Mit fünf hohen Siegen unter anderem von Nick Matuhin im Schwergewicht, ergänzt durch ein knappes 1:0 von Alexander Semisorow in der Freistilklasse bis 71 Kilogramm, brachte der TuS den Kampf über die Bühne. Doch erst am Sonntag zählte es, und da reichte es nicht zum Sieg.

21:16 ging das Duell an den KSV, der nach dem 14:9 im Hinkampf die Tabellenführung verteidigt hat und damit als einer der vier gesetzten Clubs in die Playoffs startet (28. Dezember/4. Januar). "Wir hatten uns einen Sieg ausgerechnet", war TuS-Coach Bernd Reichenbach dennoch positiv gestimmt, denn "es war knapp. Ein Sieg mehr für uns und es hätte wohl gereicht". Auf Tabellenplatz eins habe er ohnehin nicht mehr gesetzt bei der Hypothek von fünf Punkten aus dem ersten Duell im Oktober, nun bleibt definitiv nur noch die Hoffnung, als Tabellenzweiter der drei Bundesliga-Staffeln gesetzt zu werden. Doch hier braucht es Glück: Der vierte gesetzte Club wird ausgelost.

RG Hausen-Zell als Vorletzter in die letzten zwei Kämpfe

"Es ist mir egal, wer in den Playoffs kommt", sagt Reichenbach, der sich vielmehr um die Qualität der möglichen Adelhauser Formation für die K.o.-Runde sorgt. Die nun dazu gekommenen Verletzungen "tun mir mehr weh". Semisorow beendete seinen Kampf gegen Köllerbachs Mihail Sava (4:7), verletzte sich aber am Sprunggelenk. Ebenso muss Manuel Wolfer, der in den 75 Freistil von Andrij Shyyka geschultert wurde, in dieser Woche am Knie untersucht werden. Beide drohen vorerst auszufallen. Sascha Keller war in die 98 Kilogramm Greco gerutscht, wo er gegen Melonin Noumonvi erfolglos um Schadensbegrenzung bemüht war (0:15). Der TuS zeigte sich wehrhaft gegen den Favoriten, vier Vierer verbuchten die Adelhauser, was unter dem Strich aber zu wenig war.

Zu wenig waren am Sonntag fünf Siege im Heimkampf der RG Hausen-Zell gegen den ASV Hüttigweiler (14:18). Adrian Recorean hatte wieder das Freistil-Schwergewicht übernommen (0:4), dafür punktete Oliver Hassler im 98er Greco in gut zwei Minuten maximal, wie auch Alexandru Solomon (66 G) vier Zähler einbrachte. Ivan Guidea (75 F) gab dagegen zwei Punkte gegen Mathias Schwarz ab.

Wertvoller war der dritte Saisonsieg tags zuvor beim AC Heusweiler (18:11), zu dem die RG nun in der Tabelle Anschluss hergestellt hat. Bei Punktgleichheit würden die Hausen-Zeller den AC dank direktem Vergleich hinter sich lassen. Sechs Duelle gingen an die RG, die den letzten Tabellenplatz abgegeben hat und Schlusslicht Riegelsberg am Samstag im letzten Heimkampf der Saison endgültig distanzieren kann.