Auf Weltcup-Schnupperkurs

Martin Siegmund

Von Martin Siegmund

Fr, 20. Dezember 2019

Ski Alpin

Skicrosser Tobias Baur verpasst zweimal Sprung ins Hauptfeld.

BERNAU (masi). Tobias Baur, Skicrosser der Skizunft Bernau, hat vor Weihnachten noch ein straffes Programm zu erledigen. Gerade zurückgekehrt von seinen ersten Starts im Weltcupzirkus, ging es nach wenigen Tagen Pause schon wieder los nach Val Thorens in die französischen Alpen, wo er im Europacup starten wird. Auch wenn Baur sein Ziel, bei seinen ersten Weltcupstarts in die Heats der letzten 32 zu fahren, nicht erreicht hat, ist sein Fazit positiv. Beim ersten Weltcupeinsatz in Frankreich war er im Training zweimal unter den besten zwanzig. Mit der höchsten Startnummer unterliefen ihm in der Qualifikation bei nachlassender Pistenqualität jedoch zu viele Fehler, so dass er auf Rang 52 in die Wertung kam.

Im österreichischen Montafon lief es bei Baurs zweitem Weltcupstart besser, auch wenn er mit Rang 40 wieder nicht die Qualifikation für das Hauptfeld schaffte. Er war nur zwei Zehntelsekunden von Endlaufrang 32 entfernt und nur 99 Hundertstelsekunden hinter der Bestzeit. "Die ersten Starts im Weltcup waren eine gute Erfahrung, die mich weiterbringt", so Tobias Baur. "Jetzt geht es zum Europacup, dann ist Weihnachten und im neuen Jahr werden die nächsten Weltcupplätze neu ausgefahren", blickt der Bernauer optimistisch in die Rennzukunft.

Daniela Maier (23) vom SC Urach zeigte sich beim Skicross-Weltcup im schweizerischen Arosa gewohnt kämpferisch, kam aber unter Flutlicht wie schon bei den ersten Weltcups nicht über das Viertelfinale hinaus und wurde in der Endabrechnung auf Rang 13 notiert.