Snowboardcross

Team-Weltcup am Feldberg wegen Orkanböen abgesagt

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

So, 10. Februar 2019 um 09:41 Uhr

Snowboard

Sturm am Feldberg: Die Veranstalter haben den zweiten Weltcup der Snowboardcrosser, ein Mixed-Team-Event, am Sonntagmorgen abgesagt. Sicherheit gehe vor.

Am Samstag ging noch alles glatt, der Einzel-Weltcup der weltbesten Snowboardcrosser aus zwölf Nationen konnte wie geplant über die Bühne gehen. Auch da pfiff es schon kräftig am Seebuck, der Sturm war aber noch nicht stark genug, um die Veranstaltung zu gefährden. Gleich zwei deutsche Snowboardcrosser schafften den Sprung aufs Podest: Paul Berg, der beste Boarder des Skiverbands Schwarzwald vom SC Konstanz, hatte es auf Platz zwei geschafft, gleich dahinter landete Konstantin Schad aus Fischaubach. Nur der Australier Cameron Bolton war am Samstag nicht zu schlagen gewesen. Im Feld der Frauen fuhr die US-Amerikanerin Lindsey Jacobellis auf Platz eins vor der Italienerin Michela Moioli und der Tschechin Eva Samkova.

Am Sonntagmorgen kurz nach neun Uhr war der Sturm oben beim Freefall-Starthäuschen dann aber so stark, dass sich die Helferinnen und Helfer sowie die Snowboardcrosser selbst kaum noch auf den Beinen halten konnten. Die Entscheidung war klar: "Der heutige Weltcup muss leider wegen starker Orkanböen abgesagt werden", teilte Thorsten Rudolph, Präsident des Organisationskomitees und Geschäftsführer des Ausrichters Hochschwarzwald Tourismus, um 9.29 Uhr der Badischen Zeitung mit. "Die Sicherheit für Athleten, Helfer und Zuschauer an der Piste war nicht gewährleistet." Der Liftbetrieb läuft derzeit nur eingeschränkt.