Ein kleiner, feiner MTB-Rennstall sorgt für Bewegung im Tretlager

Erhard Goller

Von Erhard Goller

Fr, 27. Dezember 2019

Mountainbike

Die Breitnauerin Andrea Gutmann zieht für ihr Mountainbiketeam einen neuen Sponsor an Land und setzt auf ein Gründungsquartett sowie vier Neuzugänge.

BREITNAU. Die Hochschwarzwälder Mountainbike-Equipe Freiburger Pilsner-Merida geht nach einem Sponsoren-Wechsel künftig unter dem Titel "B&W Bikecases Merida" in ihre Rennen. Team-chefin Andrea Gutmann meldet derweil weitere Nachwuchs-Fahrer als Zugänge, darunter erstmals auch ein weibliches Team-Mitglied. Die ersten Wettkampf-Einsätze haben die Fahrer aus dem der Breitnauer Rennstall bereits im neuen Trikot hinter sich. Auf dem Cross-Rad trugen sie die neuen blau-weiß-schwarzen Farben, die dem neuen Titelsponsor geschuldet sind. Das Unternehmen aus Ibbenbüren, das Transport-Utensilien für Radsportler fertigt, löst die Biermarke Freiburger Pilsner ab, die seit acht Jahren den Breitnauer Rennstall unterstützt und in geringerem Umfang weiterhin zu den Förderern des Teams zählt.

"Wir sind der Brauerei Ganter sehr dankbar für den langjährigen Support, durch den unser Team erst möglich wurde. Geschäftsführerin Ganter-Fraschetti war Mitimpulsgeberin für die Gründung des Teams", erklärt Andrea Gutmann. Gleichzeitig freue sie sich, dass der Sponsor Bike-Cases das langjährige Engagement ausgebaut habe. Paul Latus ist einer von vier Neuzugängen des Breitnauer Rennstalls, der seit sieben Jahren eine feste Größe in der bundesdeutschen MTB-Landschaft ist. "Paul ist ein vorbildlicher Sportler, hat einen tollen Humor und passt einfach sehr gut zu uns. Er hat unglaublich viel Potenzial, das wir bestmöglich fördern möchten", sagt Gutmann. 2020 hat für das Landeskader-Mitglied aus Hirschau in seinem zweiten U23-Jahr aber erst mal das anstehende Abitur Vorrang. Bei einigen Weltcup-Rennen will Paul Latus dennoch dabei sein und sich in der U23-Bundesliga unter den besten Zehn etablieren. Neben ihm rückt der Unterensinger Ben Grupp aus der U19-Klasse in die U23-Kategorie.

Im Elitebereich bleiben die vier Gründungsmitglieder Simon Gutmann, Heiko Hog, Niklas Grobert und Marius Kottal dem Breitnauer Rennstallteam erhalten. Simon Gutmann konzentriert sich weiter auf den Eliminator-Sprint, Hog sprintet ebenfalls, fährt aber mit den Kollegen auch Marathon- und Cross-Country-Rennen. Drei Fahrer sind aus dem Team mehr oder weniger ausgestiegen. Jakob Niemeyer und Luca Girke studieren und Florian Reichle ist im elterlichen Betrieb sehr eingespannt. Andrea Gutmann hält ihnen allerdings die Tür weiter offen. "Sie bilden gewissermaßen ein "Around-Team", erklärt die Team-Gründerin. Auch der im Rollstuhl sitzende Downhiller David Horvath, der nach seinem schweren Sturz im Sommer weiter an seiner Rehabilitation arbeitet, zählt weiter zum Breitnauer Rennstall.

Sören Schneider hat das Gutmann-Team indes in Richtung Heimatverein in Rheinfelden verlassen. Er ist dem U19-Bereich entwachsen. Dort ist jetzt Paul Geigle aus Neckartenzlingen für die Hochschwarzwälder unterwegs. Er hat sich in seiner letzten U17-Saison immer weiter gesteigert. Schneider bildete schon 2019 gemeinsam mit seinem künftigen Teamkollegen Marvin Sonntag und der Rheinfeldenerin Finja Lipp bei den European-Youth-Games ein Team und wird das 2020 mit Jeremy Steiner und Finja Faller tun. Die St. Märgenerin Finja Faller bringt Lokalkolorit, hat 2019 die U15-Nachwuchssichtung auf Gesamtrang sieben beendet und den Schwarzwälder MTB-Cup in ihrer Klasse souverän gewonnen. Finja Faller ist das erste weibliche Team-Mitglied in der Geschichte der Equipe. "Endlich", sagt Andrea Gutmann mit einem Lachen. Sie startet 2020 in der U17, genauso wie Jakob Geigle, der Bruder von Paul. Er machte bei den European Youth-Games auf sich aufmerksam, als er in einem riesigen Starterfeld beim Eliminator-Sprint den Einzug in die Finalläufe schaffte. "Es war viel in Bewegung, aber ich denke, wir sind gut aufgestellt für die kommende Saison", blickt Andrea Gutmann zuversichtlich dem Mountainbikejahr 2020 entgegen.