St. Märgen muss in seine Kanäle investieren

Thomas Biniossek

Von Thomas Biniossek

So, 21. März 2021 um 16:04 Uhr

St. Märgen

Rund 40 000 Euro werden bereits in diesem Jahr in die Sanierung der Abwasserkanäle investiert, in den folgenden fünf Jahren sollen weitere zigtausend Euros dafür in die Hand genommen werden.

"Wir sind gesetzlich verpflichtet, unsere Abwasserkanäle zu reparieren", erklärte Bürgermeister Manfred Kreutz und machte deutlich: "Wir sollten dies jetzt trotz angespannter Haushaltslage in Angriff nehmen, damit es nicht zu einem Sanierungsstau kommt."

Andreas Bär vom Abwasserzweckverband Breisgauer Bucht erläuterte dem Gemeinderat, weshalb eine Sanierung von Teilen der Abwasserkanäle dringend erforderlich sei. Im ersten Untersuchungsgebiet wurden bereits vor gut drei Jahren Kanäle im Abt-Dilger-Weg, Kirchplatz, Klausenweg, Klosterhof, Kronenmatte, Rathausplatz, Ohmenberg und Wagensteigstraße untersucht. "Dabei wurden schwere Schäden festgestellt, die sofort behoben werden müssen, bis hin zu leichten Schäden, bei denen derzeit kein Handlungsbedarf besteht", so der Fachmann. Insgesamt wurden Schmutzwasserkanäle in einer Länge von rund 1,5 Kilometern Länge und 51 Schmutzwasserschächte untersucht, wobei bei den Kanälen 26 Prozent (370 Meter) und zwölf Prozent der Schächte saniert werden müssen.

In einem weiteren Untersuchungsgebiet mit Birkenweg, Feldbergstraße, Klausenweg, Südhang und Waldweg wurden weitere 1,5 Kilometer Kanäle untersucht, hier wurden noch deutlichere Schäden an Kanälen (18 Prozent) und Schächten (51 Prozent) ermittelt.

Festgestellt wurden dabei Schäden, die nun in offener und geschlossener Bauweise beseitigt werden sollen. "Überwiegend können die Schäden mithilfe von Robotern beseitigt werden", erklärte Andreas Bär auf Nachfrage. Nur in Einzelfällen seien Erdarbeiten notwendig. Nicht untersucht wurden private Abwasseranschlüsse. "Diese Sanierung obliegt den Hauseigentümern", so Bär.

"Wir werden Schritt für Schritt unsere Abwasserkanäle untersuchen lassen und sanieren", sagte Manfred Kreutz. Geplant sind diese Sanierungsarbeiten bis 2026, wobei die Haltbarkeit der sanierten Abwasserkanäle "bei 60 bis 80 Jahren liegt", sagte Bär auf eine die Nachfrage von Gemeinderat Josef Saier.