Obersäckingen

St. Martin erlaubt Blick in die Kirchenbaugeschichte

Richard Kaiser

Von Richard Kaiser

Di, 05. November 2019 um 17:53 Uhr

Bad Säckingen

Die Friedhofskapelle ist die Keimzelle der Gemeinde in Obersäckingen. Am kommenden Wochenende findet das Patrozinium statt.

Keimzelle von Obersäckingen, zugleich uralter Kulturboden, ist die Kapelle im Friedhof. Sie ist der 1490 errichtete Chor-Anbau der ehemaligen Obersäckinger Pfarrkirche, die bereits 1135 an dieser Stelle stand. Nachdem 200 Meter nördlich davon 1863 die heutige St.-Martins-Kirche eingeweiht wurde, riss man den seit 1135 bestehenden romanischen Teil der Kirche ab und übernahm den gotischen Chor von 1490 als Friedhofskapelle.

St. Martin wurde schon beim Bau der ersten Kirche, vermutlich im achten Jahrhundert, Schutzpatron der damals gegründeten Obersäckinger Pfarrei, die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ