Digitale Doppel-Hauptversammlung

Starke Einschnitte beim Schwimmsportverein Lahr

Bettina Schaller

Von Bettina Schaller

Mo, 14. Juni 2021 um 09:00 Uhr

Lahr

Nach dem Jahr 2019, das von sportlichen Erfolgen geprägt war, folgte der Einbruch. Der SSV Lahr hofft nun auf auf das Sommerschwimmfest.

Ein sportliches Rekordjahr 2019, ein dramatischer Einbruch des Vereinslebens 2020 und das in diesem Jahr anstehende 100-jährige Jubiläum: Das waren die wichtigsten Themen in der digitalen Doppel-Hauptversammlung des Schwimmsportvereins Lahr (SSVL) am Donnerstag.

Der Bericht von Cheftrainer und Sportwart Marco Sinner für das Vor-Corona-Jahr 2019 strotzte nur so vor sportlichen Erfolgen. "Aus sportlicher Sicht war es das Rekordjahr in der Vereinsgeschichte", sagte er. Die 1000 Bestzeiten bei 1782 Einzelstarts auf 70 Wettkämpfen dokumentierten "eine stetige steile Entwicklung". 20 Landestitel bei Jahrgangsmeisterschaften wurden ergänzt von 30 zweiten und 23 dritten Plätzen. Noch umfangreicher war die Medaillensammlung bei der Bezirksjahrgangsmeisterschaft. Die Lahrer Nachwuchsschwimmer holten 82 Mal Gold, 42 Mal Silber und 33 Mal Bronze. Darüber hinaus qualifizierte sich mit Kathrin Ermanntraut seit sehr langer Zeit wieder eine Schwimmerin für die deutsche Jahrgangsmeisterschaft.

Ähnlich erfolgreich stellte sich die Situation bei den Masters dar. Susanne Reibel-Oberle räumte bei der WM in Südkorea bei fünf Starts fünf Goldmedaillen ab, jeweils mit europäischem Altersklassenrekord. Komplettiert wurde diese herausragende Bilanz von Ursula Schröck, die einmal Bronze holte. Reibel-Oberle stellte darüber hinaus drei Dutzend deutsche Altersklassenrekorde auf.

Vorsitzender Steffen Sander berichtete vom sechsten Sommerschwimmfest im Terrassenbad. Ein Wettkampf, der mit 1800 Starts so groß war wie noch nie und durch die Teilnahme russischer und französischer Athleten eine zusätzliche Qualität bekommen habe. Sander appellierte aber auch an die Mitglieder, sich für Kampfrichterschulungen anzumelden. Er erinnerte auch an den verstorbenen Wolfdieter Reibel. Dieser hatte sich jahrzehntelang um den Schwimmsport in Lahr verdient gemacht. Nach dem außergewöhnlichen Jahr 2019 kam dann der abrupte Einbruch durch Corona im Jahr 2020. Vorsitzender Sander sprach von "Einschnitten im Vereinsleben". Zwar sei ein Training bis in den März hinein möglich gewesen, "aber dann wurde es relativ dünn". Breiten Raum hat im Corona-Jahr die Planung für das 2021 stattfindende 100-jährige Jubiläum eingenommen. Dieses sollte Mitte Mai dieses Jahres mit einem Festakt in der Sulzberghalle gefeiert werden. Aber es musste coronabedingt abgesagt werden. Ersatzweise plant der SSVL nun eine Feier mit Musik und Catering Anfang September im Terrassenbad. Immerhin habe das Training für die Kaderschwimmer weitergeführt werden können. Das sei auch durch die Zusammenarbeit mit der Bäderbetriebsleitung möglich geworden.

Sportwart Sinner sagte, sportlich habe sich bei den neun Wettkämpfen im ersten Quartal erneut ein erfolgreiches Jahr abgezeichnet. Das hätten die 45 Altersklassentitel bei den Bezirksmeisterschaften gezeigt. Nicht zuletzt habe sich auch das Frauenteam beim Deutschen Mannschaftswettbewerb in der Badenliga gefestigt. Mehrere Schwimmer hätten sich für die deutschen Jahrgangsmeisterschaften qualifiziert, die dann nicht stattgefunden haben. Mit immer wieder unterbrochenen Trainingsphasen in Waldmattensee, Hallen- und Terrassenbad hielten sich die Schwimmer von Herbst 2020 bis Frühjahr 2021 über Wasser. Möglicherweise kann in diesem Jahr wenigstens das Sommerschwimmfest wieder stattfinden.