Löffingen

Stattlicher Zuwachs für die Jugendfeuerwehr

Martin Wunderle

Von Martin Wunderle

Di, 21. September 2021 um 17:01 Uhr

Löffingen

Vor zwei Jahren hat die Feuerwehr Löffingen eine Kinderfeuerwehr ins Leben gerufen. Jetzt konnten trotz Einschränkungen durch Corona acht Kinder in die Jugendfeuerwehr wechseln.

15 Kinder sind derzeit bei den Feuerdrachen, wie die Kinderfeuerwehr in Löffingen genannt wird. Acht von ihnen wurden am Montagabend in die Jugendfeuerwehr aufgenommen, darunter auch ein Mädchen. Dort steigt die Zahl jetzt wieder auf 28 Mitglieder, nachdem einige nach dem Lockdown nicht mehr zurückgekommen waren.

Seit zwei Jahren gibt es die Feuerdrachen für Kinder ab der ersten Grundschulklasse. Für Sandra Schwörer, die die Gruppe betreut, ist es ein erfolgreiches Modell, das es sonst in keiner Gemeinde im Hochschwarzwald gibt. Bei Besuchen in Kindergärten und Grundschulen sei ihr damals aufgefallen, dass sich die Kinder sehr für die Feuerwehr interessieren. Also wollte man handeln, bevor sie sich erst mit zehn Jahren bei der Jugendwehr anmelden können, damit sie nicht in dieser Zeit an andere Vereine verloren gehen. "15 Kinder haben sich damals angemeldet und alle sind trotz der durch Corona-bedingten Pause immer noch dabei", freut sich Sandra Schwörer über das Durchhaltevermögen ihrer Truppe. Jetzt können die ersten acht Kinder in die Jugendfeuerwehr wechseln. Sorgen über den Fortbestand der Feuerdrachen macht sie sich trotz des Abgangs nicht, denn elf neue Anmeldungen liegen bereits vor.

Ebenfalls durch die Pandemie bedingt habe man die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt – die jüngeren und die älteren. Probentag ist für beide Gruppen am Montag, was günstig sei, weil die Kinder schon am Morgen in der Schule getestet worden seien. Auch mit den Proben habe man sich an den Schulen orientiert. Während des Lockdowns und Heimunterricht fanden auch keine Proben statt. So kam man in den beiden Jahren lediglich auf rund 20 Proben, vor und nachdem der Präsenzunterricht ausgesetzt war.

Die Hoffnung sei, dass ihre Schützlinge weiter durchhalten und über die Jugendfeuerwehr dann der Feuerwehr zur Verfügung stehen, sagt Schwörer. Etwa 30 Prozent der Probenzeit beschäftigen sich mit Feuerwehrthemen, die restlichen 70 Prozent seien Spiele, Umweltthemen und vor allem der Gruppenzusammenhalt. Dies sei besonders wichtig zu lernen, den bei der Feuerwehr müsse man miteinander und nicht gegeneinander arbeiten.

Unterstützung erhält Sandra Schwörer von den beiden Betreuern Tobias Brunner und Marc Suttel sowie von der Jugendfeuerwehr, was Sandra Schwörer als besonders Glück bezeichnet. Unheimlich stolz aus das Geleistete und dass so viele Kinder mitmachen und bei der Stange geblieben sind, ist auch Gesamtkommandant Bernd Schwörer, wie er ausdrücklich betonte.

Bei der offiziellen Aufnahmefeier auf dem Hof des Feuerwehrgerätehauses durften die acht Kinder hinter einem Feuerwehrfahrzeug in die Uniform der Jugendwehr schlüpfen und sich nacheinander auf dem Hof aufstellen, wo sie vom Leiter der Jugendwehr, Markus Lade, der seit drei Jahren Jugendwart ist, persönlich begrüßt wurden. Auch viele Eltern waren zur Aufnahmefeier zum Löffinger Feuerwehrgerätehaus gekommen.