Strengere Regeln gegen Zwangsarbeit

dpa

Von dpa

Do, 15. September 2022

Wirtschaft

EU-Kommission will Waren, an deren Herstellung moderne Sklaven beteiligt waren, verbieten.

Tomaten, Einweghandschuhe oder Smartphones – produziert werden sie manchmal unter Zwang. Fast 28 Millionen Menschen weltweit sieht die Europäische Kommission als moderne Sklaven. Dagegen will die Behörde vorgehen und Waren, die nachweislich unter Zwangsarbeit hergestellt wurden, aus dem Binnenmarkt verbannen. Ein am Mittwoch vorgestellter Gesetzentwurf sieht ein Import- und Exportverbot vor.

Die Kommission nennt unter anderem Landwirtschaft, Textilindustrie und Minen als Branchen, in denen Fälle moderner Sklaverei häufig gemeldet werden. Ihr Vorschlag sieht vor, dass nationale Behörden Ermittlungen zu Produkten aufnehmen müssen, die im Verdacht stehen, unter Zwangsarbeit hergestellt worden zu sein. Beweise können Berichte von ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung