Corona

Südbadens Handball macht Pause bis Mitte November – mindestens

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Mi, 28. Oktober 2020 um 10:28 Uhr

Handball Allgemein

Das Präsidium des Südbadischen Handballverbands hat in einer Telefonkonferenz am Dienstag entschieden, die Spielrunde bis einschließlich 14./15. November auszusetzen.

"Wir erleben eine dynamische Entwicklung im Infektionsgeschehen mit Covid19. Der morgendliche erste Blick geht auf das Dashboard des RKI – eine skurrile Situation für Ehrenamtliche in den Vereinen und im Verband", schreibt der südbadische Handballverband (SHV) in einer Mitteilung auf seiner Homepage.
"Handball gilt nicht als Treiber der Infektionen." SHV-Präsidium
"Wir bekommen die Unsicherheit in Mannschaften und Vereinen durch Anrufe, Mails und Schreiben mit, wir erleben parallel viel Zuspruch für unser bisheriges Handeln.Es gibt weiterhin keine Entscheidung der Landesregierung den Mannschaftssport in Wettkampfform flächendeckend abzusetzen. Dafür gibt es auch keine argumentative Grundlage, da das Handballspielen an sich bisher nicht als Infektionsherd identifiziert wurde."

In der von Präsident Alex Klinkner unterzeichneten Erklärung heißt es weiter: "Handball Baden-Württemberg sowie die drei Landesverbände haben für die Situationen der (potenziellen) Infektion einzelner Spieler oder für die Situation, dass sich Mannschaften nicht zu einem angesetzten Spiel gegen eine andere Mannschaft bereit erklären, Lösungen geschaffen; der SHV hat diese am 22. Oktober beschlossen und am 23. Oktober veröffentlicht."

In den drei Landesverbänden sei die Karte des Infektionsgeschehens deutlich unterschiedlich, weshalb auch die Entscheidungen unterschiedlich sein können und sollen. "Auf Basis der Lösungen für einzelne Spielerinnen und Spieler sowie für Mannschaften, erlebten wir am vergangenen Wochenende ein sehr heterogenes Bild in den Bezirken und auf Verbandsebene im SHV – Spielausfälle von 10 Prozent bis zu fast 80 Prozent der Spiele, die von den Vereinen abgesagt wurden.
Diese Situation hat uns zu einer erneuten Bewertung der Sinnhaftigkeit der Fortführung der Spielrunde 2020/2021 bewegt."

Dies heißt, dass der SHV den Spielbetrieb für die Wochenenden 31.10./01.11, 07./08.11. sowie 14./15.11. und für Spiele unter der Woche im genannten Zeitraum unterbricht. Diese Unterbrechung gilt für alle Mannschaften im Aktiven- und im Jugendbereich.
Über eine möglicherweise weitere Aussetzung des Spielbetriebs will das Präsidium des SHV auf Basis der Entwicklung der Vorgaben der Landesregierung und den Daten des RKI am 10. November entscheiden.

Politische Beschlüsse könnten dem Handball zuvorkommen

Womöglich wird der südbadische Handball aber auch von Beschlüssen aus Berlin und Stuttgart überrollt. In den Plänen für einen "Lockdown light" vom 4. November bis Ende des Monats wird auch der Sport thematisiert: Freizeit- und Amateursportbetriebe sollen dem Entwurf der Bundesregierung zufolge geschlossen werden, ebenso Schwimm- und Spaßbäder sowie Fitnessstudios. Insofern könnte die Pause ohnehin von der Politik definiert werden.

Einen Appell richtet das Präsidium an die Vereine und Mannschaften: "Handball gilt nicht als Treiber der Infektionen. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wird – Stand heute – zum Wochenende 21./22. November erfolgen und deshalb bitten wir die Spielerinnen und Spieler dringend, im Rahmen des Konzepts Return to Play sowie der Corona-Verordnung, den Trainingsbetrieb weiterzuführen."