Kommentar

Fall Alessio: Aufklärung im Schongang?

Michael Brendler

Von Michael Brendler

Mi, 11. März 2015 um 13:06 Uhr

Südwest

Unabhängige Experten sollen den Fall Alessio untersuchen. Kommen dann alle Einzelheiten auf den Tisch? Die Beschlussvorlage des Kreistags weckt Zweifel an einer schonungslosen Aufarbeitung.

Ein zweijähriger Junge, von den Eltern misshandelt und nach dem Tod im Kühlschrank abgelegt, obwohl das Jugendamt die Familie eng betreute – eine solche Tragödie wollte die Bremer Bürgerschaft 2006 nicht unaufgeklärt lassen. Ein halbes Jahr wurde – teilweise öffentlich – getagt, Aktenberge wurden durchforstet, in den Fall involvierte Personen und Experten verschiedenster Fachrichtungen befragt – stets mit dem Ziel herauszufinden, "wie es zu der mutmaßlichen groben Vernachlässigung der Amtsvormundschaft und Kindeswohlsicherung im Fall des tot aufgefundenen Kevin kommen konnte".

Das Ergebnis ist noch heute öffentlich im Internet zu lesen: ein mehr als 300 Seiten langer Bericht darüber, warum der Tod des Jungen hätte verhindert werden ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ