EnBW-Deal

Bei diesem Preis hören Debatten schnell auf

Andreas Böhme

Von Andreas Böhme

Sa, 23. Juni 2012

Südwest

Zeugenaussagen im Untersuchungsausschuss des Landtags zum EnBW-Deal geben interessante Einblicke in das Innere der Investmentbank Morgan Stanley.

STUTTGART. Während der Untersuchungsausschuss des Landtags weiter versucht, den EnBW-Deal aufzuklären, fordern die Grünen offiziell bei der Bankenaufsicht eine Ablösung an der Spitze der Investmentbank Morgan Stanley.

Kai Tschöke ist Vorstand für Beteiligungen bei der US-Investmentbank, aber lieber umschreibt er sich als "Handwerker". Über ihm steht nur noch Dirk Notheis, der zunehmend umstrittene Deutschland-Chef der Bank, der als treibende Kraft beim EnBW-Deal zwischen Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus und den Franzosen gilt. Und wo ist der Unterschied zwischen Handwerker und Boss? Er liegt wohl im Salär, vor allem aber im Ton: Nahezu vier Stunden am Stück stand Tschöke gestern sachlich Rede und Antwort vor dem Untersuchungsausschuss. Er beschrieb, wenn auch nicht detailliert, jenen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ