Elsass

Bundesregierung kritisiert den Plan, in Fessenheim alte Akw-Bauteile zu zerlegen

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

Di, 14. Mai 2019 um 06:58 Uhr

Südwest

Eine Aufarbeitungsanlage für radioaktive Reaktorbauteile anstelle des bisherigen Atomkraftwerks Fessenheim? Die Pläne des Stromkonzerns EdF erschrecken nicht nur viele Kernkraftgegner in der Region.

Im Bundesumweltministerium sieht man die französischen Pläne für das Gelände des elsässischen Akw Fessenheim nach dessen Abschaltung 2020 offenbar kritisch. Wie berichtet, will der französische Energiekonzern EdF eine Anlage errichten, in der radioaktive Reaktorbauteile zerlegt und dekontaminiert werden sollen – und zwar nicht nur solche aus Fessenheim. Die Kritik an diesem "Technocentre" geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke zu Fessenheim hervor.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte sich demnach bei einem Treffen mit ihrem französischen Amtskollegen François de Rugy im April 2019 in Berlin, bei dem es um die Stilllegung des ältesten französischen Akw ging, über den Vorschlag der EdF kritisch geäußert. Abgelehnt werden die Pläne auch von Baden-Württembergs Landesregierung und dem Regierungspräsidium Freiburg – nicht zuletzt mit dem Hinweis, dass in Deutschland große Akw-Bauteile an Ort und Stelle zerlegt würden – wie an den Standorten Philippsburg und Neckarwestheim. Ausnahme: Großkomponenten wie Dampferzeuger aus Philippsburg werden in Neckarwestheim bearbeitet.

Die Linke hatte unter anderem danach gefragt, was man in Berlin über den Unfall mit einem Reinigungsroboter im Block 1 in Fessenheim weiß. Das Gerät war Ende Februar versehentlich in den Reaktordruckbehälter gefallen. Das Notkühlsystem musste daraufhin vorübergehend abgeschaltet werden. Hubertus Zdebel von der Linken meint dazu: "Wäre die Kühlung nicht wiederangesprungen, hätte dieser Vorfall offenbar auch nach Einschätzung der Bundesregierung schnell aus dem Ruder laufen können."
Rundgang durch Fessenheim

Am 15. und 16. Juni bietet die EdF in Fessenheim aus Anlass der "Tage der stromerzeugenden Industrie" für Interessierte ab zwölf Jahren Führungen in Teilen des Akw (Maschinenraum, Simulator der Steuerungszentrale) und des Wasserkraftwerks an. Voranmeldung nötig bis 16. Mai: edf.fr/jie