Atomkraft

Darf Akw Leibstadt nach Rostschäden wieder ans Netz?

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Mi, 08. Februar 2017 um 09:15 Uhr

Südwest

Das AKW Leibstadt war im Sommer wegen Rostschäden abgestellt worden, die die Kühlung im Reaktorkern stören können. Nun hat der Betreiber die Wiederinbetriebnahme beantragt. Das sorgt für Beunruhigung.

Die Landesregierung fordert eine vollständige Aufklärung über die technischen Probleme beim Betrieb des Atomkraftwerks Leibstadt nahe Waldshut. Der Betreiber des derzeit stillstehenden Meilers hat bei der zuständigen Schweizer Behörde die Wiederinbetriebnahme beantragt.

Vor allem Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) verlangt Klarheit über die genauen Ursachen für den aktuellen Stillstand. Das Akw Leibstadt wurde im August zur Jahresrevision heruntergefahren. Im Jahr 2014 war Leibstadt aufgefallen, weil beim Anbringen von Halterungen in den Beton der äußeren Schutzhülle Löcher gebohrt worden waren.

Gefahr: Wurden die Brennstäbe zeitweise nicht richtig gekühlt?
Bei der Revision zeigte sich, dass bei einigen der 648 Brennelemente die Hüllrohre ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ