Mundart

Dialekt am Hoch- und Oberrhein: Die politische Grenze zählt

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

Sa, 04. November 2017 um 00:00 Uhr

Südwest

BZ-Plus Sprachwissenschaftler aus Freiburg und Straßburg haben die Entwicklung des Dialekts in Südbaden und im Elsass untersucht und festgestellt, dass die politische Grenze zunehmend auch zur sprachlichen wird.

Es gab Zeiten, da waren Baden und das Elsass – zumindest was den Dialekt angeht – ein einheitlicher Sprachraum. Heute hat die Mundart auf den Straßen von Freiburg und Colmar, von Straßburg und Offenburg an Bedeutung verloren. Straßburger und Freiburger Sprachwissenschaftler haben seit 2012 in einem gemeinsamen Forschungsprojekt untersucht, wie sich das Alemannische in den vergangenen Jahrzehnten am Oberrhein gewandelt hat und wie stark die politische Grenze auf die Sprache einwirkt.

"Was dabei herauskam", sagt Martin Pfeiffer, Akademischer Rat am Seminar für Germanistische Linguistik in Freiburg, "haben wir intuitiv vermutet, nicht jedoch das Ausmaß der Entwicklung". In Baden, so das Fazit der Dialektforscher, spricht die Mehrheit inzwischen eine regionale Umgangssprache mit ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ