Totgeprügelter Junge

Experten sollen Tod des dreijährigen Alessio untersuchen

dpa, bz

Von dpa & BZ-Redaktion

Mo, 09. März 2015 um 12:30 Uhr

Südwest

Im Fall des getöteten Dreijährigen aus Lenzkirch gerät das Jugendamt zunehmend unter Druck. Jetzt sollen unabhängige Experten den Fall Alessio untersuchen. Das teilte das Landratsamt mit.

Knapp zwei Monate nach dem gewaltsamen Tod des dreijährigen Alessio plant der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald die Einrichtung einer Expertenkommission. Unabhängige Fachleute sollen den Fall untersuchen und Verbesserungsvorschläge machen, sagte ein Sprecher des Landratsamtes am Montag in Freiburg. Sie sollen mögliche Missstände aufdecken und so ähnliche Fälle verhindern. Der Kreistag werde am Mittwoch die Einrichtung der Kommission und die Aufarbeitung des Falls beschließen.

Das Jugendamt des Kreises steht in der Kritik, weil es den Jungen trotz mehrfacher Warnungen in der Familie gelassen hatte. Der Stiefvater soll den Dreijährigen Mitte Januar zu Tode geprügelt haben. Der Mann sitzt in U-Haft.

Der Kommission angehören sollen Fachleute von Justiz,Wissenschaft, Polizei, Kinderschutz und Jugendhilfe. Sie werde die bestehenden Strukturen unter die Lupe nehmen und prüfen, wie die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Medizinern beim Kinder- und Jugendschutz verbessert werden könne. Geleitet werde das Gremium von ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ