Gedenken

Keine Stolpersteine für Villingen-Schwenningen

Christine Keck

Von Christine Keck

Do, 02. Januar 2014 um 07:27 Uhr

Südwest

In Villingen-Schwenningen wird es keine Stolpersteine geben: Der Gemeinderat hat diese Form des Gedenkens an die Judenverfolgung im Dritten Reich erneut abgelehnt.

Den Mantelkragen hochgeklappt, eine Ledermappe unterm Arm, steht Pierre-Louis Bikart auf dem Bürgersteig der Waldstraße und blickt in ein Schaufenster mit den neuesten Hyundai-Modellen. "Auf diesem Grundstück haben sie gewohnt, hier könnten die Steine hin", sagt der 62-Jährige, der aus Straßburg nach Villingen-Schwenningen angereist ist. Vor ihm ein Autohaus, nagelneue Wagen parken auf zwei Etagen. "Da drüben auf dem Weiher waren sie immer Schlittschuhfahren." Bikarts Elsässerdeutsch klingt weich und rund, oft fehlen ihm die Worte, seine Muttersprache ist Französisch.
Bis Ende 1936 hat seine jüdische Familie in der Waldstraße gelebt. Sein Großvater Louis, ein Viehhändler, hatte sechs Kinder, war Mitbegründer des FC 08 ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung