Katastrophenjahr für Adebar

Rund 80 Prozent der Jungstörche im Land sind verendet

Sina Gesell

Von Sina Gesell

So, 09. Juni 2013 um 20:18 Uhr

Südwest

Der Dauerregen und die Kälte zum Monatsanfang haben den Weißstörchen zu schaffen gemacht. In Baden-Württemberg hat deshalb ein Großteil der Jungtiere nicht überlebt. Gefährdet ist die Population aber nicht.

Als hätten sie geahnt, was gleich passiert, verlassen Christa und Ikarus ihr Nest. Zuvor hat das Storchenpaar noch lautstark mit den Schnäbeln geklappert und seinen Platz auf dem Turm der Stegener Herz-Jesu-Kirche vor einem Angreifer verteidigt. Jetzt aber verschwinden die beiden über den Baumwipfeln. Zurück lassen sie zwei Junge. Beide sind seit längerem tot.

"Die Natur muss ihren Weg gehen" Gustav Bickel Gustav Bickel beobachtet das Treiben vom Kirchplatz aus. Der 61-Jährige ist Vorsitzender des Vereins Weißstorch-Breisgau und vor allem zuständig für die Beringung der Störche. Doch in diesen Tagen gehört es zu seinen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ