Account/Login

Kontrollverlust im Atomkraftwerk

Störfall in Fessenheim: Kritik an Vertuschungsversuch

Bärbel NücklesDavid Weigend
  • &

  • Fr, 04. März 2016, 15:21 Uhr
    Südwest

     

Die neuen Details zum Störfall in Fessenheim 2014 lassen daran zweifeln, ob der Betreiber den Reaktor unter Kontrolle hatte. Politiker sind verärgert angesichts der beschwichtigenden Aufsichtsbehörde.

Die neuen Details zum Störfall in Fess...ber den Reaktor unter Kontrolle hatte.  | Foto: AFP
Die neuen Details zum Störfall in Fessenheim 2014 lassen daran zweifeln, ob der Betreiber den Reaktor unter Kontrolle hatte. Foto: AFP
Am 9. April 2014 müssen die Betreiber des AKW Fessenheim den Reaktor 1 in einer Notaktion abschalten. Ein Abflussrohr ist verstopft, ein Kühlwasserreservoir läuft über. Es kommt zu einer Überflutung in mehreren Stockwerken, so dass eines der Systeme zur Notabschaltung versagt. Eine Neubewertung der Ereignisse von damals lässt nun daran zweifeln, ob der Betreiber den Reaktor noch unter Kontrolle hatte. Laut der Einschätzung des deutschen Nuklearsachverständigen Manfred Mertins hatte der ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar