Landesliga

SV 08 Laufenburg bleibt inkonstant und in der Fremde sieglos

uwo/sw

Von Uwe Rogowski & sw

So, 18. Oktober 2020 um 20:25 Uhr

Landesliga Staffel 2

Man muss schon mal Prioritäten setzen. Während Fußball für manchen Zeitgenossen das Wichtigste im Leben ist, oder gar mehr als das, wusste Paul Mendy wie er sich zu entscheiden hatte.

Für Freitag hatte er einen Termin bekommen, es stand für ihn einer der schönsten Tage an, die es im Leben gibt: die Hochzeit. So musste der Abwehrspieler für die Auswärtspartie seines SV 08 Laufenburg beim FV Herbolzheim am Samstag passen, es gab Wichtigeres. Auch eine Delegation seines Clubs war in Bad Säckingen vertreten, als er das Ja-Wort gab.

Mendys und Knabs Fehlen keine Ausrede

Ob es eine kleine Feier gab und der eine oder andere Mitspieler noch zu fortgeschrittener Stunde vertreten war, ist nicht überliefert. Daran, dass die Laufenburger Landesligafußballer in Herbolzheim einen verschlafenen Eindruck gemacht hätten, lag es ohnehin nicht, dass der Vizemeister auswärts einmal mehr nicht in die Spur fand und in dieser Saison dort sieglos bleibt. Ein Remis hätte dem Spielverlauf eher als das letztlich amtliche 0:2 entsprochen, doch der Gegner habe seine Chancen schlicht besser genutzt, bekannte Trainer Michael Wasmer, der zudem zu viele individuelle Fehler seiner Akteure beklagte und keine Ausflüchte suchte. Die personellen Absenzen, neben Mendy fehlte mit Torgarantie Sandro Knab eine weitere wichtige Stütze, seien keine Ausrede: "Ihr Fehlen hat man gemerkt, aber es war nicht der Grund für die Niederlage", betonte der Coach des Tabellenneunten.

Vom Saisonziel, vorn an der Spitze mitzuspielen, ist der SV 08 derzeit weit entfernt und es ist zunehmend fraglich, ob angesichts des wachsenden Rückstandes in der Tabelle ein Aufrücken noch gelingen wird. Vor einer Woche beim Kantersieg gegen den SV RW Ballrechten-Dottingen (7:1) hatte sich noch eine andere Tendenz angedeutet, doch "wir sind nicht konstant genug. Es geht hoch und runter", sagt Wasmer. Die Laufenburger Saison sei bisher "wie eine Achterbahnfahrt für uns". Zwar ist der Gesamteindruck aus den neun Spielen ein besserer als Tabellenmittelfeld, doch die Laufenburger kommen nicht ins Rollen: In dieser Saison gelangen noch keine zwei Siege in Folge.

Rund die Hälfte der Zuschauer in Herbolzheim hielt es mit den Gästen, doch die kleine Gruppe der 21 Unterstützer wurde enttäuscht. Nach verhaltenem Beginn fanden die Laufenburger in der zerfahrenen Partie mit zahlreichen Unterbrechungen vor der Pause besser in die Zweikämpfe. "Wir haben uns reingebissen", sagte Wasmer, und in der zweiten Hälfte gab es dann Chancen hüben wie drüben. Das Tor gelang aber dem FVH durch Patrick Buderer nach 56 Minuten.

Danach hatten die Nullachter ihre beste Chance, doch Torwart Pascal Metzger parierte gegen Mike Heyde – und stattdessen erzielte Mirco Barella das 2:0. Der SV-08-Vorsitzende Johann Scheible befand, dass die Laufenburger "zu keiner Zeit" ihre fußballerischen Qualitäten "auf den Platz bringen" konnten. "Eine spielerische Lösung war in Anbetracht der holprigen Platzverhältnisse aber auch nicht möglich. Bei schnellem Kombinationsspiel waren die Ballverluste absehbar", wurde er vom Verein zitiert.

SV 08: Cambero; Zölle, Flaig, Schneider, Hackenberger (80. Weinert); Willmann (46. Heyde), Mathis, Esser, Armenio; B. Halili, D'Accurso (90.+3 Mitkidis). Tore: 1:0 Buderer (56.), 2:0 Barella (75.). Schiedsrichter: Jung (Rastatt). Zuschauer: 40.