SV Weil müht sich zu 3:2-Sieg beim Vorletzten

bz, zok

Von BZ-Redaktion & Matthias Konzok

Mo, 12. Oktober 2020

Verbandsliga Südbaden

Fußball-Verbandsligist holt drei Punkte beim SC Durbachtal.

(BZ/zok). Wer sich im oberen Tabellendrittel der Fußball-Verbandsliga festsetzen will, für den fällt ein Gastspiel beim Vorletzten in die Kategorie Pflichtaufgabe. Daran gemessen hat der SV Weil seine Aufgabe beim SC Durbachtal erfüllt und kletterte nach dem 3:2 (2:1)-Erfolg auf Rang sechs. Doch besetzt der Aufsteiger ebenso die Kategorie des unangenehmen Gegners. Und so wusste Weils Trainer Andreas Schepperle den Auftritt in Durbach, wo der SVW im Juni 2019 mit einem 6:1-Triumph in der Aufstiegsrunde die Rückkehr in die Verbandsliga gefeiert hatte, nicht so recht einzuordnen. Für Schepperle war es "ein komisches Spiel auf einem engen Platz", der mit zunehmender Zeit immer schwieriger zu bespielen gewesen sei.

Durbachtal lässt die Weiler nicht richtig ins Spiel kommen

Die Weiler brachten sich regelmäßig durch kleine Fehler aus dem Spielfluss, zudem habe man Durbachtal immer wieder aufgebaut, urteilte Schepperle. "Sie haben kämpferisch gut dagegengehalten und uns nicht richtig ins Spiel kommen lassen." Zugleich rätselte der Coach, weshalb seine Akteure ihre Geschwindigkeitsvorteile nicht zur Geltung bringen konnten. Dennoch schossen Ridje Sprich (20.), Buba Ceesay per Abstauber (36.) und Marvin Stöhr, der einen Alleingang vollendete (51.), eine 3:1-Führung heraus. Doch sah Schepperle "schöne Tore" der Gastgeber. Thomas Dautner traf nach einem Weiler Ballverlust aus 16 Metern ins Toreck (1:0/2.) und brachte einen Freistoß aus 18 Metern im Winkel unter (2:3/53.). Die Gäste mussten um den Sieg bangen, der SC kam in der Schlussphase zu zwei guten Chancen, traf einmal die Latte – es blieb beim Weiler 3:2.

Durch den vierten Saisonsieg zeigt die Tendenz der Schepperle-Elf wieder nach oben. Am Samstag folgt auf die Pflicht in Durbach für die Weiler zuhause die Kür: gegen Spitzenreiter SC Pfullendorf.

SVW: Keller; Lo Russo (46. Stöhr), Kaiser, Groß, Tschira; Ceesay (80. Lismann), Korkmaz, Maier, Hänggi, Samardzic (87. Gashi); Sprich (90. Camara). Tore: 1:0 Dautner (2.), 1:1 Sprich (20.), 1:2 Ceesay (36.), 1:3 Stöhr (51.), 2:3 Dautner (53.). Schiedsrichter: L. Gallus (Freiburg). Zuschauer: 120.