Große Hoffnung auf den ersten Sieg

Jürg Schmidt

Von Jürg Schmidt

Fr, 17. Mai 2019

Tennis

Regio-Vertreter in der Tennis-Oberliga allesamt auf Reisen.

TENNIS. Nach dem ernüchternden Saisonauftakt mit 3:6-Niederlagen hoffen die Regio-Vertreter in der Oberliga diesmal auf erfreulichere Resultate.

In der Männer-Oberliga tritt die TSG Lahr/Emmendingen beim Ski-Club Ettlingen an, der mit einem 7:2-Erfolg gegen Konstanz in die Runde gestartet ist. "An den Positionen eins bis vier ist Ettlingen sehr gut besetzt, da werden wir es schwer haben", schätzt TSG-Trainer Hernan Valenzuela. "Ich erwarte viele 50:50-Situationen, in denen wir etwas Glück brauchen werden." An den hinteren Positionen sieht der Coach leichte Vorteile für sein Team. Die TSG wird im Spitzenspiel den genesenen Tschechen Matej Kracik aufbieten, an Position sechs soll Daniel Bender spielen. Stefan Kiesenhofer wird die zweite Mannschaft verstärken.

Die Mengener freuen sich auf das Wiedersehen mit Bastian Bross, der vor der Saison nach Oberweier wechselte. "Wir sind klarer Außenseiter", sagt TCM-Trainer Christian Fischer-Gissot. Denn da in Janosch Kraenzle und Jean Eybert weitere Spieler ausfallen, wird Mengen neben Samuel Hodor und Martin Bürkle vier Jugendspieler aufbieten müssen. "Oberweier kann aus dem Vollen schöpfen, da die Zweitliga-Saison noch nicht läuft", so Fischer-Gissot. "Wir können eigentlich nur Schadensbegrenzung betreiben."

Das Frauenteam des TC Schönberg II bestreitet ein Auswärtsspiel beim TC Nicolai Konstanz. "Wir nehmen die große Herausforderung an", sagt Mannschaftsführerin Franziska Dörflinger. "Der Gegner hat die gleiche Stärke wie wir, nämlich die Ausgeglichenheit innerhalb der Mannschaft." Dies hätten die Konstanzerinnen mit dem 5:4 gegen Donaueschingen demonstriert. Dörflinger: "Fünf Einzel wurden im Match-Tiebreak entschieden, davon hat Konstanz drei gewonnen. Wir haben im Training das Augenmerk auf Doppeltaktiken gelegt und setzen alles daran, den ersten Sieg zu holen."