Theater

Herbert Fritsch inszeniert am Zürcher Schauspielhaus mit „Grimmige Märchen“

Martin Halter

Von Martin Halter

Mi, 12. April 2017

Theater

Kinder brauchen Märchen, aber modernen Eltern und Erziehern sind die Fake News der Gebrüder Grimm nicht mehr ganz geheuer. Sozial und sexistisch diskriminierte Frauen, selbstherrliche Könige, herzlose Mütter, Unterschicht-Kannibalen: Das ist viel zu grausam und politisch unkorrekt, als dass man es empfindsamen Kinderseelen noch unzensiert zumuten könnte.

Deshalb fallen die dunkleren, wilderen Märchen der Grimms Säuberungen, psychoanalytischen Deutungen oder dem Vergessen anheim, während Hollywood-Stars wie Schneewittchen und Aschenputtel immer wieder neu durch den Reißwolf süßlicher Disney-Animationen gedreht werden.
Herbert Fritsch ist kein großer böser Wolf, nur der Anarchoclown des deutschen Theaters. Er ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung