Gelungene Stücke zum Thema Extremismus in Freiburg

Heidi Ossenberg

Von Heidi Ossenberg

Sa, 14. Oktober 2017

Theater

Gelungene Stücke des Freiburger Theaterwerkstatt und des Theater Radix zum Thema Extremismus.

Warum radikalisieren sich Jugendliche? Dieser Frage gehen zwei Theaterstücke nach, die in dieser Woche im Freiburger E-Werk Premiere hatten: "Djihad" des Belgiers Ismael Saidi, umgesetzt vom Theater Radix, und "Gas" von Tom Lonoye, realisiert von der Freiburger Theaterwerkstatt. Beide Stücke inszenierte Peter W. Hermanns.

Gas
Wer hätte sich das noch nicht gefragt, gerade erst, nach den Massenerschießungen in Las Vegas: Wie mögen die Angehörigen des Täters mit der Tatsache umgehen, dass ein zeitlebens vertrauter Bruder, ein geliebter Lebensgefährte ein Verbrechen solchen Ausmaßes begangen hat? Tom Lanoye hat einen Monolog geschrieben, der sich dieser leider immer wieder aktuellen Frage stellt: Eine Mutter berichtet von ihrem Sohn, der ein Selbstmordattentat mit Nervengift verübte. Es ist ein ungeheuer dichter Text, schonungslos und ehrlich. Und vor allem: kraftvoll.

Man kann sich nach der Premiere am Donnerstagabend keine bessere Schauspielerin für "Gas" vorstellen, als Sybille Denker. Unter der Regie ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ