Thomas Siebold soll Ortsvorsteher werden

Hans-Jürgen Sackmann

Von Hans-Jürgen Sackmann

Fr, 19. Juli 2019

Herrischried

Hogschürer Ortschaftsrat hat gewählt / Zuschussbescheid für neues Feuerwehrfahrzeug.

HERRISCHRIED-HOGSCHÜR. Die Verjüngung des Ortschaftsrates Hogschür ging reibungslos über die Bühne. Die 100 Jahre Ratserfahrung werden durch die vier neuen Mitglieder Andreas Matt, Michael Arzner, Josef Matt und Volker Rieger ersetzt. Der bisherige Stellvertreter Thomas Siebold wird vom Gremium als neuer Ortsvorsteher und der bisherige Rat Manfred Huber als sein Stellvertreter dem Herrischrieder Gemeinderat vorgeschlagen. Der Breitbandausbau und die weitere Sanierung der Ortsstraßen werden die zwei Hauptthemen in den nächsten fünf Jahren sein.

Bei keinem der sechs gewählten Ortschaftsräte gibt es einen Hinderungsgrund, das Amt in den nächsten fünf Jahren anzunehmen. Das war die Feststellung bei der wohl kürzesten Sitzung der noch amtierenden Ortschaftsräte von Hogschür am Montag im alten Rathaus.

Der noch amtierende Ortsvorsteher Günther Arzner eröffnete die anschließende konstituierende Sitzung mit den ausscheidenden und den neu gewählten Ortschaftsräten mit einem Rückblick. Das Schlachthaus war immer wieder ein Thema und mit der Vermietung an die Metzgerei Sandmann läuft es jetzt gut. Römer- und Bergstraße wurden saniert, beim Gemeindehaus der Dachboden isoliert, Türen und Fenster eingebaut, das Probelokal und das Buswartehäuschen wurden renoviert. Die Beschilderung der Firmen kam sehr gut an und die neue Fotovoltaik-Anlage hat schon mehr als 67 000 Kilowattstunden produziert. Mit den neuen Straßenlaternen wird viel Energie eingespart. Durch gutes Miteinander in den letzten fünf Jahren habe man Hogschür ein gutes Stück weitergebracht und dafür dankte er seinen Kollegen, der Verwaltung und dem Bürgermeister.

Zusammen mit Bürgermeister Christof Berger verabschiedete er die Ortschaftsräte Hans Grabietz (20 Jahre), Eugen Matt (20 Jahre) und Walter Waßmer (30 Jahr) für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Ortschaftsrat mit Präsent, Urkunde und Gutschein. Arzner (30 Jahre, davon 15 Jahre als Ortsvorsteher) wurde von seinem Stellvertreter Thomas Siebold im Namen aller Ratskollegen verabschiedet.

Berger betonte die Wichtigkeit des Ortschaftsrates: "Ihr seid das Bindeglied zur Bevölkerung und das wird unheimlich wichtig werden beim Breitbandausbau". Berger wünschte den vier aus Altersgründen nicht mehr angetreten Räten "Alles Gute im Ruhestand".

In ihrer ersten Amtshandlung als neuer Ortschaftsrat wählten die neuen Räte den bisherigen Stellvertreter Thomas Siebold zum Ortsvorsteher und Manfred Huber zu seinem Stellvertreter. Die Hogschürer Abstimmung muss noch durch den Gemeinderat am 5. August bestätigt werden. Bis dahin ist Thomas Siebold kommissarisch im Amt.

Zum Schluss konnte Bürgermeister Berger den scheidenden und neuen Ortschaftsräten eine gute Nachrichte überbringen: "Es gibt einen positiven Zuschussentscheid für das neue Feuerwehrfahrzeug".