Auch der Forscherdrang wird befriedigt

Tanja Bury

Von Tanja Bury

Mi, 18. September 2019

Titisee-Neustadt

Kreisgymnasium geht mit 625 Schülern ins neue Schuljahr / Sanierung bald abgeschlossen.

TITISEE-NEUSTADT (tab). Wenn ein Schüler annähernd alle Angebote des Kreisgymnasiums (KG) in einem Schuljahr wahrnehmen wollte – die Zeit würde knapp. Schulleiterin Jutta Brecht freut sich, gemeinsam mit Lehrern und Schülern wieder eine Vielzahl von Aktionen, Weiterbildungsmöglichkeiten und Arbeitsgruppen anbieten zu können. Ganz neu: Die Schule ist eigenständiger Stützpunkt des Schülerforschungszentrums (SFZ) Region Freiburg. Bislang gab es solche Stützpunkte außerhalb Freiburgs nur in Waldkirch, Emmendingen und Müllheim – was für die Hochschwarzwälder lange Anfahrtswege bedeutete. "Diese Lücke wollten wir füllen – und es ist uns gelungen", sagt Brecht.

Das SFZ ist vom Kultusministerium als außerschulischer Lernort anerkannt und bietet Schülern die Möglichkeit, in speziellen Workshops ihren Interessen in den Bereichen Informatik, Mathematik, Physik, Technik, Chemie und Biologie – den sogenannten Mint-Fächern – nachzugehen. Angeboten werden unter anderem Kurse im Programmieren, 3-D-Druck und es soll sich mit der Konstruktion eines Aussichtsturms beschäftigt werden. Aber auch Lernpädagogik und Prüfungsvorbereitung gehören dazu. Das Kreisgymnasium wird zudem am 11. Oktober in Stuttgart als Mint-freundliche Schule ausgezeichnet – "was uns sehr freut".

Groß ist wieder die Palette an AGs, welche die vier Schulen des Bildungszentrums Titisee-Neustadt gemeinsam gestalten. Seit Jahren bewährt und beliebt sind die Kletter- und die Ballsport-AG, Fußball- und Football-Gruppe, Chor, Schulband, Orchester und die Theater-AG. Neu in diesem Schuljahr können sich die Schüler im Cego üben.

Die Arbeitsgruppen sind Teil der offenen Ganztagsschule, welche das Kreisgymnasium anbietet. Gegenüber der gebundenen Ganztagsschule besteht der Vorteil laut Schulleiterin Brecht darin, dass die Schüler jedes Jahr frei wählen können, ob und in welchem Umfang sie am Ganztagsprogramm bis 15.15 Uhr teilnehmen wollen.

Soziales Denken und Handeln ist Jutta Brecht und ihren Kollegen sehr wichtig. "Die Schule trägt zur Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen bei", macht die Schulleiterin deutlich. Deshalb gibt es wieder mehrere Projekte und Angebote, in denen es um Klassenklima, Kooperation und Kommunikation geht.

Stolz führt die Schulleiterin durchs Haus und zeigt das Ergebnis der Sanierung, in welche der Landkreis als Schulträger seit sechs Jahren kontinuierlich investiert. Nach den Pfingstferien konnten die sechs letzten, bis dahin noch unsanierten Klassenzimmer bezogen werden. Seit vier Jahren sind bereits alle Fach- und Klassenräume medientechnisch voll ausgestattet, es stehen Laptopwagen bereit, in mehr Tablets wird investiert. "In diesem Schuljahr steht die Sanierung des vierten Stocks an. Die Planungen laufen."

Die Zahl der Schüler liegt bei 625, davon 100 Fünftklässler. 64 Lehrkräfte zählt die Schule, einschließlich Referendare. Hinzu kommen noch Praktikanten.