Tödliche Whatsapp-Nachricht

Willi Germund

Von Willi Germund

Fr, 06. Juli 2018

Panorama

In Indien sind bereits mehr als 30 Menschen aufgrund einer Falschnachricht getötet worden / Sie wurde über Soziale Medien verbreitet.

BANGKOK. Soziale Medien wie Whatsapp sind in vielen Ländern der Welt überaus populär. Doch sie bringen auch Probleme mit sich. In Indien kam es in den vergangenen Wochen zu mehreren Lynchmorden, weil Gerüchte und Falschnachrichten über den Kurznachrichtendienst verbreitet wurden.

Der Job war ehrenwert aber tödlich. Der Mann sollte mit seinem kleinen Lautsprecherwagen durch die kleinen Dörfer im Bundesstaat Tripura im Nordosten Indiens fahren und die Bewohner vor einer Nachricht warnen, die seit Monaten auf dem Messenger-Dienst Whatsapp die Runde im Land macht. Doch ein wilder Mob prügelte den Mann zu Tode und demolierte sein Auto. Die Leute waren überzeugt, bei der Lautsprecheraktion würde es sich um den neuesten Trick einer Bande von Kindesentführern handeln.

Das Opfer gehört zu den mittlerweile nahezu 30 Menschen, ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ