Rückblick

Über diese Freiburger Themen berichtete die BZ vor 50 Jahren

Lea Gerstenberger

Von Lea Gerstenberger

Di, 18. Juni 2019 um 11:30 Uhr

Freiburg

Im Juni 1969 wurden die Lehrveranstaltungen am Politischen Seminar der Uni Freiburg für eine Woche ausgesetzt. Weitere Themen waren ein Erste-Hilfe-Wettbewerb und eine Netzkarte für Senioren.

Politischer Streik

Im Juni 1969 wurden die Lehrveranstaltungen am Politischen Seminar der Universität Freiburg für eine Woche ausgesetzt. Dazu sahen sich die Lehrpersonen genötigt, nachdem die Fachschaft eigenmächtig die studentischen Mitglieder aus dem gemeinsamen Studienausschuss abgezogen hatte. Hierbei handelte es sich laut der Professorenschaft um den "Terror einer Minderheit, durch den keine menschenwürdigen Arbeitsbedingungen mehr garantiert seien". Die einwöchige Einstellung des Lehrbetriebs sollte der "Mehrheit der gemäßigten Studenten eine Besinnungspause" sowie die Gelegenheit geben, gegen die radikalen Studenten vorzugehen. Kritisiert wurde seitens der Lehrenden, dass "der Staat zu feige sei, seine Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Ordnung einzusetzen".

Die Fachschaft Politik dagegen ließ in einer Meldung verlauten, dass sie den Entfall der Veranstaltungen begrüße, "weil es uns dadurch ermöglicht wird, die Erzwingung der Selbstorganisation der Studenten an ihrem Studienplatz ohne brachiale Gewalt durchgeführt zu haben". Zudem habe das Herrschaftsgefüge der Universität den Studenten nichts weiter entgegenzusetzen, als sich abzuschaffen, womit es die eigene Sinnlosigkeit ausdrücke. Der Universitätsdirektor Bruno Boesch erklärte bei einer Pressekonferenz unter anderem, dass der "Grad der Wissensvermittlung" bei Vorlesungen "erwiesenermaßen sehr gering" sei, weshalb die Lehrform diskutiert werden müsse.

Fast echte Erste Hilfe

Seinerzeit fand in Freiburg der Erste-Hilfe-Wettbewerb des Roten Kreuzes auf Kreisebene statt. Dabei trug die Frauenbereitschaft I den Sieg davon. Der Wettkampf fand auf dem Gelände der Vigeliusschule in Haslach statt, wobei es laut BZ "wie immer bei derlei Veranstaltungen, recht wirklichkeitsnah zuging".

Hilfsbereite Kinder

Eine andere Form der Hilfsaktion veranstalteten vor 50 Jahren "die Frohscharmädchen und ihre Führerinnen der Pfarrei St. Johann" unter dem Motto "Kinder helfen Kindern". Ziel war es, den geistig behinderten Bewohnern eines Kinderheimes in Heitersheim eine zweiwöchige Ferienfreizeit zu ermöglich, wozu viele der Eltern finanziell nicht in der Lage wären. Bei den Einzelaktionen der Mädchen wurden beispielsweise Blumen verkauft, Erfrischungen an Kirchgänger gereicht oder Unterhaltungsspiele für deren Kinder angeboten. Die BZ hielt ihre Leser dazu an, das Engagement der Frohscharmädchen zu unterstützen.

Seniorenkarte

1969 wurde eine Senioren-Netzkarte eingeführt, womit Menschen über 65 Jahren günstiger Straßenbahn fahren konnten. Lediglich während der Stoßzeiten des Berufsverkehrs an Werktagen seien die Karten nicht gültig.