Plötzlich wieder Termine

ÜBRIGENS: Wie gehabt vor den Ferien

Marius Alexander

Von Marius Alexander

Mi, 29. Juli 2020

Kolumnen (Sonstige)

Für viele Medienvertreter war in Vor-Corona-Zeiten die letzte Schulwoche vor den Sommerferien ein Graus. Behörden, Organisationen, Parteien und Verbände nutzten mit schöner Regelmäßigkeit noch husch, husch die Chance, dies oder jenes los zu werden. In kaum einer Woche des Jahres ballten sich so viele Pressegespräche, Vor-Ort-Termine oder andere Einladungen. Wer geglaubt hatte, das werde sich in diesem Jahr ändern, sah sich ein wenig getäuscht. Der Terminplan der BZ-Redaktion ist in diesen Tagen so gut gefüllt wie seit Monaten nicht mehr. Typisch für diese Woche: kurzfristige Einladungen. So am Montag zur Veranstaltung am Mittwoch mit Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) in Teningen. Ebenso typisch: In Jahren vor Wahlen nutzen Politiker alle Möglichkeiten, sich ins Gespräch zu bringen. Die SPD steht ihrer Konkurrenz in nichts nach und hat Landeschef Andreas Stoch zur Nominierungsversammlung von Sabine Wölfle nach Emmendingen gelotst. Denn niemand weiß so genau, wie die Menschen die Sommerpause gestalten werden. Sicher ist sicher.