Krieg und Frieden

Ukrainer kämpfen an der Donbass-Front – in Teilzeit

Stefan Scholl

Von Stefan Scholl

Do, 11. Juli 2019 um 16:44 Uhr

Ausland

BZ-Plus Ein Großteil der ukrainischen Gesellschaft hat das Schlachtfeld im Donbass verdrängt – doch tausende Teilzeitkämpfer pendeln bis heute zwischen Front und Hinterland.

Samstagabends sitzt Maxim auf seiner Ledercouch im "Schrank", trinkt Hefeweizen und redet. Maxim, 35, erzählt von dem Golfschläger, den er 2014, im Jahr des Maidan-Umsturzes, kaufte, um bei Straßenschlachten besser bewaffnet zu sein. Aber auch von der Szenekneipe "Schrank" an der Griechischen Straße, die er 2008 mitgründete. Und von den Bands, die hier aufgetreten sind. Mascha und die Bären, Noize MC, Kirpitschi. Viele russische und ukrainische Gruppen. Russische Popgruppen kommen nur noch selten nach Odessa. Aber für Mittwoch kündigt der "Schrank" eine Jam-Session an, ein Plakat verspricht Hedonismus und Freiheit. Maxim, der aussieht wie Robbie Williams’ junger, athletischer Bruder, sagt trocken: "Man merkt hier kaum, dass in der Ukraine Krieg herrscht."

Tote finden kaum noch Beachtung
Das ist nicht nur im "Schrank" in Odessa so. Die täglichen Verlustmeldungen von der Front im Donbass, mal sechs Verletzte, mal zwei Tote, haben für viele der 42 Millionen Ukrainer inzwischen den Nachrichtenwert des Wetterberichts. Über 30 000 ukrainische Soldaten kämpfen ständig im Donbass. Sieben bis neun Millionen ihrer Landsleute aber pendeln jährlich als Saisonarbeiter über die Staatsgrenzen. Während Maxim zu jener Minderheit gehört, die regelmäßig die unsichtbare Linie zwischen dem ukrainischen Hinterland und dem Frontgebiet im Osten überquert, zwischen Alltag und Lebensgefahr, zwischen Frieden und Krieg.
Korruption in der Ukraine: Bernstein – Fluch oder Segen
Eigentlich ist Maxim IT-Unternehmer, hat sich auf Bezahl-Software für Online-Shops spezialisiert. Er verdient gut, besitzt eine ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ