UNTERM STRICH: Auf der Autobahn verlaufen

Martina Philipp

Von Martina Philipp

Mi, 31. März 2021

Unterm Strich

Warum es sinnvoll sein kann, das Handy auch mal beiseitezulegen / Von Martina Philipp.

Fragt man die Traditionalisten unter uns am Telefon, wie das Wetter grad bei ihnen ist, schauen sie meist aus dem Fenster und antworten: "schön" oder: "Es schifft." Fragt man die, die mit ihrem Smartphone aufs Klo gehen, schauen sie auf ihre Wetter-App. So kommt es, dass einerseits ein Haufen Handys ins Klo fallen, und andererseits die Kompetenz, eigenständig komplexe Dinge wie das Wetter vorm Fenster zu erfassen und zu benennen, systematisch verloren gehen.

Noch problematischer wird es bei der Verortung in Zeit und Raum. Manch einer muss sich krampfhaft davon abhalten, auf dem Weg zum Bäcker das Navi einzuschalten. Es könnte ja einen Stau zwischen der Mühlen- und der Mehlstraße geben.

Auf Nummer sicher wollte offenbar eine mutmaßlich nervöse junge Frau auf dem Weg zu ihrer theoretischen Führerscheinprüfung gehen. Sie ließ sich von ihrem Handy den schnellsten Fußweg erklären. Und landete auf der Autobahn.

Beamte stoppten laut dpa die 22-Jährige am Montagmorgen nach besorgten Hinweisen anderer Autofahrer auf der A 23 zwischen Pinneberg-Nord und Mitte. Der Polizei zufolge hatte die Frau tatsächlich die Anweisungen ihrer Navigationsapp missverstanden. Die Beamten verwarnten sie und kutschierten sie mit dem Streifenwagen zur Prüfung. Ob sie diese bestand, war der Polizei nicht bekannt. Und man weiß jetzt gar nicht, ob man will, dass die junge Frau bestanden hat.

Manchmal kann es ja helfen, die Technik auf den neusten Stand zu bringen. Wen hat ein veraltetes Navi nicht schon mal in ein Maisfeld dirigiert? Die A 23 im hohen Norden heißt allerdings seit 1975 so, davon dürfte selbst das älteste Navi schon mal was gehört haben.

Aus einem technikzugewandten jungen Menschen wird in diesen Zeiten kein Zugvogel mehr, der sich lässig am Stand der Sonne orientiert, so ehrlich muss man sein. Aber vielleicht ist es bei besagter Frau für eine Mitgliedschaft bei den Pfadfindern ja noch nicht zu spät.