UNTERM STRICH: Der Opa, der zehnte US-Präsident

Klaus Riexinger

Von Klaus Riexinger

Do, 07. Mai 2020

Unterm Strich

Die älteste noch bestehende Demokratie der Welt ist gar nicht so alt / Von Klaus Riexinger.

Die USA, so hört man es oft, sei die älteste noch bestehende Demokratie der Welt. Die Anfänge der Herrschaft des Volks gehen zurück auf die Unabhängigkeitserklärung von 1776 und die Wahl des ersten Präsidenten, George Washington, 1789. In jüngerer Zeit vernimmt man dieses Superlativ eher mit einem gemischten Gefühl. Galt die Demokratie in den USA bislang als in Stein gemeißelt, so ist diese vermeintliche Gewissheit unter Präsident Donald Trump verlorengegangen.

In Internetforen wird nun auch das Alter der ältesten Demokratie relativiert – mit dem Hinweis auf Lyon Gardiner Tyler Jr. Der lebt in Tennessee und ist der Enkel des 1790 geborenen zehnten Präsidenten der USA, John Tyler. Nicht Ur-Ur-Ur-Enkel, sondern tatsächlich Enkel. Mein Opa, der zehnte Präsident der USA. Heute regiert immerhin schon der 45.

Von 1790 zurück bis zur Unabhängigkeitserklärung fehlen 14 Jahre und zum ersten Präsidenten eines. Die älteste Demokratie ist also nur unwesentlich älter als die Zeitspanne, die Familie Tyler mit drei Generationen abzudecken vermag.

Nun sollte aber niemand auf den Gedanken kommen, dass Lyon Gardiner Jr. einst auf dem Schoß seines berühmten Vorfahren saß. Denn Tyler, der Präsident, ist schon seit 158 Jahren tot. Vor 167 Jahren allerdings kam dessen Sohn Lyon Gardiner auf die Welt. Dieser wurde 1924 mit 71 noch einmal Vater – und schon haben wir den Sprung über das 20. Jahrhundert in die Gegenwart geschafft. Die Tylers hätten die Gewohnheit, sehr spät im Leben Kinder zu haben, heißt es. (Wozu es natürlich deutlich jüngere Frauen braucht.) Das ganze ist übrigens auch nicht einmalig, denn Lyon Gardiner Jr. hat einen 1928 geborenen Bruder, Harrison Ruffin. Noch ein Enkel des zehnten Präsidenten.

Dass John Tyler auf Platz sieben in einer Rangliste der zehn schlechtesten US-Präsidenten geführt wird, werden die Tylers heute weniger gern vernehmen. Aber es gibt Hoffnung: Durch den 45. Präsidenten besteht die Chance auf Platz acht.