UNTERM STRICH: Vibrationsprobleme auf zwei Rädern

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 16. September 2021

Unterm Strich

Warum Biker-Handys besonders hart im Nehmen sein müssen / Von Michael Gabel.

Für überzeugte Biker ist Motorradfahren so etwas wie die Freiheit auf Rädern. Wenn sie mit ihrer Harley Davidson – oder welchem Gefährt auch immer – die Landstraße entlang donnern, dem Sonnenuntergang oder dem nächsten Treffen mit Gleichgesinnten entgegen, dann entspannt sich die Seele. Und der Alltag spielt keine Rolle mehr.

Wäre da nur nicht das verflixte Problem mit den Handys. Das iPhone und einige weitere Geräte mögen es nämlich nicht, wenn sie während der Fahrt kräftig durchgeschüttelt werden. Am schlimmsten ist es für sie, wenn sie am Lenker als Navi-Ersatz in der Handyhalterung stecken und so den Vibrationen des Motors ausgesetzt sind. Die iPhone-Firma Apple hat jetzt eine eindringliche Warnung herausgegeben mit Hinweis auf mögliche Schäden für die Autofokus-Funktion und den Bildstabilisator an den Foto- und Videokameras.

In Biker-Kreisen wird das Vibrations-Problem schon länger als großes Ärgernis diskutiert. So beklagt sich auf der einschlägigen Webseite gs-forum.eu User Christian, sein iPhone sei schon nach kurzer Zeit "im Eimer" gewesen und fragt die Community, was er tun könne. Handyhalter mit Gummilagerung kaufen, lautet ein Vorschlag. Ein zweiter: spezielles Outdoor-Handy besorgen. Letztere Idee hat Christian ausprobiert und scheint zufrieden zu sein. "Funktioniert einwandfrei", schreibt er. "Hat sogar drei Tage Dauerregen in Norwegen überstanden."

Jetzt kann man fragen: Wozu braucht ein Biker (meistens sind es Männer) überhaupt ein Handy? Statt umständlich nach Navi zu fahren, kann er sich doch einfach am Sonnenstand orientieren – und nachts an den Sternen. Und telefonieren? Da kann es passieren, dass die Frau von zu Hause anruft, weil zum Beispiel noch zehn Rollen Klopapier fehlen. Aber woher soll man die bekommen auf der Landstraße? Und vor allem: Wie sieht das dann aus – wenn der Einkauf quer über den hinteren Sitz geschnallt wird? Nach grenzenloser Freiheit jedenfalls nicht.