Account/Login

Reise

Unterwegs durch das schweizerische Valposchiavo

Rolf Müller
  • Fr, 12. August 2011
    Reise

     

Es staubt gewaltig, eine feine graue Schicht legt sich auf die Digitalkamera. Kein Wunder: Es wird im Fels gebohrt. Romeo Lardi blickt in den Felstopf und ist gespannt, ob der Bohrkopf wie geplant an der tiefsten Stelle erscheint.

Biegsam: Wie eine Schlange windet sich...m Lago Poschiavo um die engen Kurven.   | Foto: Roberto Moiola
Biegsam: Wie eine Schlange windet sich die Bahn hoch über dem Lago Poschiavo um die engen Kurven. Foto: Roberto Moiola
1/5
Lardi ist Präsident der Associazione Giardino dei Ghaicciai Cavaglia, des Vereins Gletschergarten Cavaglia. Der Verein ist seit Mitte der 90er Jahre damit beschäftigt, jene Gletschermühlen freizuräumen, die der Palü-Gletscher im Schweizer Valposchiavo vor rund 11 000 Jahren in 1690 Meter Höhe geschaffen hat.
Es sind riesige Töpfe, bis zu 14 Meter tief mit einem Durchmesser von bis zu sechs Metern. Entstanden sind sie durch Steine, die das Wasser des Gletschers bei seinem Rückzug auf der Gletschermulde kreisförmig bewegt hat. Es gibt sie an verschiedenen Stellen in den Alpen, nur haben sie sich im Lauf der Zeit mit Geröll und Wasser gefüllt und sind unter einer ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar