Interview

Uraufführung: Lukas Bärfuss am Theater Basel

René Zipperlen

Von René Zipperlen

Mi, 15. Januar 2020 um 20:28 Uhr

Theater

BZ-Plus "Das Böse ist verhandelbar": Im Interview spricht der Schweizer Büchner-Preisträger Lukas Bärfuss über die Basler Uraufführung seiner Stendhal-Bearbeitung "Julien – Rot und Schwarz".

BZ: Herr Bärfuss, unter Andreas Beck wurde das "Überschreiben" von Klassikern zum Markenzeichen des Theater Basel, inhaltliche Aktualisierungen für heutige Verhältnisse. Sie dagegen belassen Stendhals "Rot und Schwarz" in der Originalzeit um 1830. Was war Ihr Konzept?

Bärfuss: Ich ging von meiner persönlichen Betroffenheit aus. Gerade dieses Buch muss und will ich seit vielen Jahren immer wieder lesen. Auch weil ich ihn, weil ich die Hauptfigur Julien Sorel nie ganz verstanden habe. Aber mir war klar, dass sie sehr viel mit mir und unserer Zeit zu tun hat. Wir lesen zwar Bücher ferner Epochen immer mit dem Bewusstsein des Zeitgenossen und können Stendhal gar nicht so lesen, wie er verstanden sein wollte, weil uns der kulturelle Resonanzraum fehlt und die Erfahrung seiner Zeit. Ein solches Buch ist aber nicht nur ein Brief an die Gegenwart, sondern vielleicht auch an die Zukunft. In dieser Hinsicht ist das Stück zu meinem eigenen geworden, zur Arbeit eines ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ