US-Verfahren gegen Siemens vor dem Abschluss

Thomas Magenheim-Hörmann

Von Thomas Magenheim-Hörmann

Fr, 12. Dezember 2008

Wirtschaft

Die Schmiergeldaffäre wird den Konzern voraussichtlich 2,5 Milliarden Euro kosten / Jetzt droht auch ein Kartellverfahren

MÜNCHEN. Siemens will die Affäre um schwarze Kassen und Korruption möglichst noch vor Weihnachten finanziell vom Tisch haben. Eine baldige Einigung mit der Justiz in den USA und Deutschland zeichnet sich ab. Aber dem Konzern droht ein weiteres hohes Bußgeld der EU-Wettbewerbshüter.
Der Münchner Technologiekonzern Siemens steht unmittelbar davor, mit der Affäre um schwarze Kassen eines der düstersten Kapitel seiner Firmengeschichte zumindest finanziell ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung