Basketball

USC-Eisvögel spielen in Freiburg gegen Brünn

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mi, 09. November 2016 um 00:00 Uhr

USC Eisvögel

Am Mittwochabend findet das erste Spiel der USC-Basketballerinnen im Wettbewerb der Central Europe Women League (CEWL) statt. Die Gäste aus Brünn sind nicht zu unterschätzen.

Zweiter Anlauf auf europäischem Parkett – und trotzdem eine Premiere für die Basketballerinnen des USC Freiburg. Wenn sie an diesem Mittwochabend (19.30 Uhr) das Spielfeld der heimischen Unihalle betreten, dann tun sie es zwar im Wissen, vor einigen Wochen in der Qualifikation zum Eurocup gescheitert zu sein am französischen Team aus Charleville-Mézières. Aber die Eisvögel hatten nicht nur für den Eurocup, sondern auch für die Central Europe Women League (CEWL) gemeldet.

Und in diesem von tschechischen, rumänischen und slowakischen Mannschaften dominierten Wettbewerb gibt das Team von Trainer Sascha Bozic nun seine Visitenkarte ab. Erster Gegner in der Gruppe A ist an diesem Mittwoch das Team von Valosun Brünn, derzeit Tabellensechster der ersten tschechischen Liga.

Der dritte Klub-Wettbewerb bei den Frauen

Nach der Euroleague und dem Eurocup ist die CEWL der dritte europäische Wettbewerb im Frauenbasketball. Er existiert seit der Saison 2007/08. In der vergangenen Spielzeit nahmen neun Teams, verteilt in zwei Gruppen, daran teil: vier aus Tschechien, jeweils zwei aus der Slowakei sowie Rumänien und eins aus Österreich. Den Titel holten die Rumäninnen aus Alba Iulia. In der Spielzeit 2016/17 machen nun sieben Mannschaften mit: erstmals die Eisvögel aus dem Breisgau, dazu zwei tschechische und slowakische Auswahlen sowie eine kroatische und eine österreichische Equipe.

Gespielt wird in zwei Gruppen, wobei der USC der Gruppe A zugelost wurde, in der eben noch Brünn und MBK Ruzomberok sind. Die Slowakinnen sind eine große Nummer im Frauenbasketball, in den Jahren 1999 und 2000 gewannen sie gar die Europaleague, die im Basketball den Stellenwert einnimmt, den die Champions League im Fußball besitzt. Die weiteren Spiele der Eisvögel finden zu folgenden Terminen statt: Mittwoch, 14. Dezember (17 Uhr), in Ruzomberok; Mittwoch, 11. Januar (Uhrzeit noch unbekannt), in Brünn; Mittwoch, 8. Februar (19.30 Uhr), daheim gegen Ruzomberok. Die besten zwei Teams jeder Gruppe erreichen das sogenannte Final-Four-Turnier.

Fast nur tschechische Spielerinnen im Brünn-Kader

Trotz des in dieser Spielzeit geringen Teilnehmerfeldes starten die Eisvögel nicht als Favorit in die CEWL. Das liegt zum einen daran, dass sie in dieser Saison erstmals auf europäischem Parkett unterwegs sind. Zum anderen ist die Leistungsstärke des deutschen Frauenbasketballs geringer einzuschätzen als die des tschechischen und slowakischen. So waren die Nationalteams dieser beiden Länder bei der EM 2015 dabei, Deutschland scheiterte damals schon in der Qualifikation. Dasselbe gilt für die Europameisterschaft 2017 – bereits vor den beiden letzten Qualifikationsspielen (für die USC-Spielerin Ilka Hoffmann nominiert wurde) sind die deutschen Frauen chancenlos.

Allerdings spielen in der CEWL keine Nationalteams. Die Mannschaft von Brünn setzt sich bis auf eine US-Amerikanerin ausschließlich aus tschechischen Spielerinnen zusammen. Insofern ist die USC-Auswahl mit vier ausländischen Profis sogar internationaler besetzt.

"Wir freuen uns auf die CEWL. Für die meisten unserer Spielerinnen ist das Neuland. Aber wir wollen uns weiterentwickeln", sagt e USC-Trainer Sascha Bozic vor der Partie gegen Brünn.