VERBANDSLIGA KOMPAKT

Jürgen Neff

Von Jürgen Neff

Mo, 14. Oktober 2019

Verbandsliga Südbaden

FC WALDKIRCH

Klar unterlegen

In einer einseitigen und vom Offenburger FV deutlich überlegen geführten Verbandsliga-Begegnung gewann das Team von Florian Kneuker gegen den FC Waldkirch hochverdient mit 3:0 (1:0) und sicherte sich so den dritten Sieg in Folge. "Wir haben über 90 Minuten ein gutes Spiel gezeigt, wobei das Zweikampfverhalten, die Laufbereitschaft und das Vermögen, Chancen zu kreieren, bei meiner Mannschaft vorhanden war, so dass wir dem Gegner wenig zugelassen haben," lautete das Fazit von OFV-Trainer Florian Kneuker. Jan Ernst, Trainer des FC Waldkirch sagte nach dem Spiel: " Die Partie war geprägt vom fehlenden Einsatz meiner Mannschaft, zumal wir nicht an die Leistung des 3:0-Heimspielsieges gegen den FC Auggen anknüpfen konnten. Der OFV war eine Klasse besser." Der OFV präsentierte sich von Beginn an sehr selbstbewusst, ging engagiert in die zum Teil hart geführten Zweikämpfe, bestimmte souverän die Begegnung und ließ den Gästen in der ersten Halbzeit keinen einzigen Torschuss zu. Zu groß war der Respekt der Waldkircher, so dass man sich darauf beschränkte, die eigene Spielhälfte zu verteidigen, um der spielerischen Überlegenheit des Gastgebers möglichst schadlos zu begegnen. Nach dem 0:1 durch Louis Beiser-Biegert versuchten die Waldkircher offensiver ins Spiel zu kommen, scheiterten aber zumeist mit ihren Angriffsversuchen am gutgestaffelten Mittelfeld und der sicheren aufgerückten Abwehr des Gastgebers. Die beiden Gästetorjäger Sandro Rautenberg und Dominik Frassica kamen kaum zur Entfaltung, so dass ihnen jeweils nur ein Torschuss in der 55. und 85. Minute zugelassen wurde, was aber OFV-Schlussmann Kehi Vauvenargues keine Probleme bereitete.

Waldkirch: Lindl, Scheer (91. Andris), Müller, K.Disch (75. S. Disch), Rieger (91. Hug), Tohmaz, Mandzo (75. Tischer) Jagne, Schultis, Frassica, Rautenberg. Tore: 1:0 Beiser-Biegert (26.), 2:0 Carolina (52.), 3:0 Kinast (86.) Schiedsrichter: Mera-Linz (Schopfheim). Zuschauer: 221



FC TENINGEN


Lehrgeld bezahlt

Eine Partie auf Augenhöhe erwarteten wohl die meisten Zuschauer zwischen den beiden Tabellennachbarn FC Teningen (11.) und SC Lahr (10.) vor dem Anpfiff im Friedrich-Meyer-Stadion. Der gastgebende Aufsteiger hatte mit seinem ersten Saisonsieg jüngst zudem sein Selbstbewusstsein aufbessern können, während die Gäste sich mit zwei Auswärtssiegen empfohlen hatten. Vom Anpfiff weg agierten die Fußballer des FC Teningen forsch und engagiert. Lahr lauerte und war besonders mit langen Bällen über die Außenpositionen gefährlich. In den druckvollen Auftakt des FCT jubelte dann der Gast. Teningens Defensive war unaufmerksam, und Violand Kerellaj netzte von der Strafraumgrenze trocken ein zum 0:1 aus Teninger Sicht. Trotz des frühen Nackenschlages marschierte Teningen weiter. Die Gefahr endete aber meist an der Strafraumgrenze der Lahrer. Teningen drückte und drückte, blieb aber in der Defensive zu sorglos. Dies bestraften die Lahrer mit dem zweiten Treffer. Der Teninger Trainer Pascal Spöri sagte nach dem Spiel: "Wir sind schlecht in die Partie gestartet und kassierten früh das 0:1. Nicht nur in dieser Situation hat mein Team gepennt. Insgesamt konnten wir keine klaren Chancen herausarbeiten und haben in der Defensive zu viele leichte Fehler gemacht. Wir können mehr, aber bringen es nicht auf den Platz."

Teningen: Krause, Kreutner, T. Hodel, Dages, Welz (70. Bub), von Winkler (61. Götz), Froß (70. Mensah), Sillmann (61. DePetri), Discher, Stübbe, Österreicher. Tore: 0:1 Kerellaj (5.), 0:2 Prieto (32.). Schiedsrichter: Barisic (Sigmaringen). Zuschauer: 212.
SV ENDINGEN

Ein lange offenes Match

Den in die Abstiegsregion der Tabelle abgerutschten Kaiserstühlern hätte ein Erfolgserlebnis gegen den Tabellenführer FV Lörrach-Brombach gut getan, doch am Ende gab es nur Lob für die Endinger. Denn die Mannschaft des Trainers Benjamin Pfahler lieferte erneut eine ordentliche Leistung ab, stand jedoch am Ende wegen der 0:2 (0:0)-Heimniederlage mit leeren Händen da. "Auch die Lörracher gaben nach dem Spiel zu, dass wir gut gespielt haben, aber davon können wir uns nichts kaufen", sagte der sportliche Leiter des SVE, Falko Weis. Seine Mannschaft spielte gegen den Spitzenreiter, der im Erlestadion Tempofußball und ein gutes Pressing zeigte, auf Augenhöhe. Eine torlose erste Halbzeit endete für die Endinger aber mit einem traurigen Malheur: Nach einem Zweikampf rutschte ihr Spieler Emily Josia Mugeta unter die Werbebande am Spielfeldrand und schlitzte sich dabei einen Oberschenkel auf. Auch er wird nun wie Johannes Göring und Lukas Metzinger den Endingern längere Zeit fehlen. Als unmittelbar nach Wiederanpfiff den Gästen die 1:0-Führung gelang, gab der SVE keineswegs auf und besaß zwei riesige Torchancen durch Marius Fischer und Manuel Benz, die aber beide am hervorragend reagierenden FVLB-Torhüter Dominik Lüchinger scheiterten. "Uns fehlt derzeit sowohl der Punch als auch das Glück", resümierte Weis. Für die Endinger geht es am kommenden Spieltag zur DJK Donaueschingen – aufgrund der Tabellenkonstellation könnte man bereits von einem Kellerduell sprechen. "In Donaueschingen zu punkten, ist in unserer jetzigen Situation bereits Pflicht", sagt Weis, der allerdings dem Aufsteiger auch sehr viel Respekt zollt: "Das ist eine Mannschaft, die über die Physis kommt, mit schnellen Stürmern. Es wird dort sehr schwierig."

Endingen: Rump, Hüglin, Kopp (71. Fischer), Malenica, Mugeta (45. Carli), F. Metzinger, Gutmann, Junker (54. Weik), Benz, Pies, Schillinger (56. Maurer). Tore: 0:1 Kassem (53.), 0:2 Di Palma (82.). Schiedsrichter: Maier (Windschläg). ZS: 150.

FC DENZLINGEN

Mühelos zu drei Punkten

Der 3:0 (2:0)-Auswärtssieg des FC Denzlingen beim SV Mörsch war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Beim Tabellenschlusslicht, das in dieser Verfassung ein heißer Kandidat für den Abstieg aus der Verbandsliga ist, dominierten die Denzlinger nach Belieben. "Das war eine sehr reife Leistung. Mein Team hat sich weiterentwickelt und engagiert gespielt. Wichtig war auch, dass wir zu Null gespielt haben", sagte FCD-Coach Matthias Kammerknecht. In der Tat: Die harmlose Mörscher Offensive konnte die sattelfeste Denzlinger Defensive kaum in Verlegenheit bringen. Die Gästeführung besorgte Karl-Luis Dees nach einem Eckball (20.), das 2:0 erzielte Erdem Bayram (40.) per Abstauber. Den Schlusspunkt setzte Anes Vrazalica mit einem Schuss gegen den Innenpfosten (49.). Bei einem Lattenkopfball von Vrazalica, einer Rettungstat der Mörscher auf der Linie und einer mustergültigen Hereingabe von Simon Walter auf Vrazalica hätte die Kammerknecht-Elf erhöhen können. Für den spielerisch limitierten SVM vergab Leon Preine eine Halbchance. Während der 90 Minuten ließ Denzlingen Ball und Gegner laufen, gewann fast alle Zweikämpfe im Mittelfeld und hätte – wären die Pässe konsequent zu Ende gespielt worden – noch höher gewinnen müssen.

Denzlingen: Topka, Koberitz, Bayram Miceli, 85.), Dichtel (Gutjahr, 71.), Bernauer, Torres, Lawson, Göppert, Vrazalica (Jasseh, 76.), Dees, Walter (Scholpp, 89.). Tore: 0:1 Dees (20.), 0:2 Bayram (40.), 0:3 Vrazalica (49.). SR: Brun (Oberhausbergen/F). ZR: 130.