Rechtsextremismus

Verbotene Neonazi-Gruppe "Nordadler" sieht sich in Nachfolge Adolf Hitlers

Katja Bauer

Von Katja Bauer

Di, 23. Juni 2020 um 20:31 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Bundesinnenminister Seehofer verbietet die Neonazi-Gruppierung "Nordadler": Die Anhänger hätten eine "kämpferisch-aggressive Grundhaltung" – und planten ein Siedlungsprojekt.

Erneuter Schlag gegen die rechtsextreme Szene: Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat die neonazistische Vereinigung "Nordadler" verboten. Die Gruppe, die sich erst in den vergangenen Jahren etabliert hatte, propagiert nach Einschätzung des Ministeriums vor allem im Internet eine nationalsozialistische und antisemitische Ideologie und richtet sich damit gegen die verfassungsgemäße Ordnung. Es ist das dritte Verbot dieser Art in diesem Jahr.

Die Neonazis sehen sich in der Nachfolge Adolf Hitlers, sie nutzen die Sprache des "Dritten Reichs" und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ