Gruppenvergewaltigung in Freiburg

Vermieter warnte vergeblich vor Hauptverdächtigem Majd H.

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Fr, 30. November 2018 um 20:44 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Der Vermieter von Majd H., dem Hauptverdächtigen im Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung, hat die Freiburger Behörden kritisiert. Sie hätten Warnungen zur Gefährlichkeit des Mannes nicht ernst genug genommen.

Nach der Gruppenvergewaltigung einer 18 Jahre alten Studentin beim Hans-Bunte-Club meldet die Polizei einen weiteren Ermittlungserfolg: Seit Donnerstag sitzt ein 18-jähriger Flüchtling aus Syrien und damit der neunte Tatverdächtige in U-Haft. Schwere Vorwürfe gegen Gerichte und Behörden hat derweil der Zimmervermieter des Haupttatverdächtigen Majd H. erhoben. Er habe, so der Vermieter, vor der Gefährlichkeit von Majd H. gewarnt, sei aber damit nicht durchgedrungen.

Die Handschellen klickten am Donnerstagabend in Emmendingen: Auf offener Straße hat die Polizei den mutmaßlichen neunten Täter festgenommen. Überführt wurde der 18-Jährige durch die Arbeit im Labor des Landeskriminalamtes.



Als mutmaßlicher Haupttäter gilt jedoch weiterhin der 22 Jahre alte Syrer Majd H. Dieser wohnte in einer vom Freiburger Unternehmer Bernd V. vermieteten Fünfer-WG im Freiburger Westen. Schnell sei es zu großen Problemen gekommen, sagt der Vermieter.

Der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ