Verstoß gegen die eigenen Grundsätze?

Johannes Dieterich

Von Johannes Dieterich

Di, 19. Mai 2020

Kommentare

BZ-Plus Menschenrechtler verklagen die EU, weil sie in Eritrea ein Straßenbauprojekt finanziert, bei dem wohl Zwangsarbeiter eingesetzt werden.

Die Europäische Union sieht sich zum ersten Mal in ihrer Geschichte wegen ihrer Unterstützung eines afrikanischen Unrechtssystems vor Gericht gestellt. Eine Gruppe holländischer Exil-Eritreer reichte vergangene Woche Klage vor einem Amsterdamer Distriktgericht ein – mit der Begründung, dass der europäische Staatenbund den Einsatz von "Zwangsarbeitern" bei einem Straßenprojekt in Eritrea unterstütze.

Im Rahmen des "Trust Fund for Africa" finanziert die EU mit 80 Millionen Euro eine verbesserte Straßenverbindung zwischen dem Binnenland Äthiopien und der eritreischen Hafenstadt Massawa, die der Wirtschaft der beiden bis vor zwei Jahren verfeindeten Staaten zugute kommen und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ