Viele Ziele für den Wald

Rainer Ruther

Von Rainer Ruther

Fr, 18. Oktober 2019

Münstertal

BZ-Plus Ertrag, Erholungsgebiet, CO2-Speicher – Münstertäler Bäume und ihre Herausforderungen (Teil 2).

MÜNSTERTAL. Was wird aus Münstertals Wald?, hatten wir in einem ersten Teil gefragt (BZ vom 16. Oktober) und vom Rundgang des Gemeinderats mit Forstdirektor Herbert Stiefvater berichtet. Im zweiten Teil geht es um die Frage, wie der Wald weiterhin gewinnbringend bewirtschaftet werden kann.

Forstdirektor Stiefvater stellt schließlich eine Frage, die die Gemeinderäte und die Verwaltung sicher weniger gern gehört haben, auf die sie aber eine Antwort finden müssen: Kann man weiter wie bisher Waldwirtschaft mit Gewinn betreiben oder muss man sich nicht vielmehr daneben stärker den anderen Funktionen des Waldes widmen, der ökologischen Funktion und der Aufgabe, als Erholungsort für die Menschen zu dienen?

Der Münstertäler Wald ist bereits zu je einem Viertel Landschaftsschutzgebiet und Erholungsgebiet, drei besonders geschützte FFH-Flächen (Flora-Fauna-Habitat) nehmen zwölf Prozent ein. Als man Anfang des 18. Jahrhunderts zum ersten Mal von Nachhaltigkeit im Waldbau sprach, war damit gemeint, nicht wie in den Jahrhunderten zuvor Raubbau am Holz zu betreiben, sondern nur so viel oder sogar weniger Holz zu nutzen als nachwuchs. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ